Freitag, 17. April 2015

Produkttest: p2 Hands & Nails QUICK+CLEAN nail polish remover

Eigentlich hatte ich mir ja ganz fest vorgenommen, jetzt wieder regelmäßig am Blue Friday teilzunehmen, aber heute möchte ich noch einmal eine Ausnahme machen und euch ein neues Produkt aus der HANDS & NAILS Serie von p2 vorstellen, von dem ich recht positiv überrascht bin.

p2 NAILS & HANDS QUICK CLEAN nail polish remover


Preis: 1,95 € / 10 ml

Das sagt der Hersteller: 
Sanfter und hochwirksamer Nagellackentferner, der mit dem Pinsel gezielt auf den Farblack aufgetragen wird. Mit pflegendem Mandelöl. Nach kurzer Einwirkzeit mit einem Wattepad entfernen. Danach Hände gut waschen. Schont den Nagel und die Nagelhaut. Mit angenehmen Pflegeduft.

Inhaltsstoffe: 
Ethyl Acetate, Butyl Acetate, Nitrocellulose, Prunus Amygdalus Dulcius Oil, Isopropyl Alcohol, Parfum, Etocrylene, Tocopherol, CI 26100

Wenn ihr euch die Inhaltstoffe einmal anseht und diese mit denen von Nagellacken vergleicht, werdet ihr feststellen, dass ein großer Teil von ihnen auch in Nagellacken enthalten ist.
Ethyl Acetate, Butyl Acetate und Isopropyl Alcohol dienen nicht nur in Nagellacken als Lösemittel und Weichmacher, sondern sind auch Hauptbestandteil des QUICK+CLEAN nail polish remover. Auch Nitrocellulose befindet sich sowohl in Nagellacken als auch in dem neuen p2-Produkt und dient als Bindemittel. Prumus Amygdalus Dulcius Oil (Mandelöl) und Tocopherol (Vitamin E) dagegen dürften sich nur in dem Nagellackentferner finden lassen und dienen der Pflege der Nägel und Nagelhaut. Warum in dem QUICK+CLEAN aber auch noch Parfüm und ein Farbstoff (CI 26100) enthalten sind, erschließt sich mir nicht wirklich und wäre in meinen Augen auch absolut nicht notwendig gewesen.

Wie p2 auf der Flasche beschreibt, ist die Anwendung des QUICK+CLEAN nail polish removers eigentlich ganz einfach. Allerdings musste ich feststellen, dass diese dennoch so ihre Tücken hat und das Ergebnis auch nicht wirklich zufriedenstellend ist, wenn man sich an eben diese Anleitung hält. Daher habe ich etwas herumexperimentiert und bin einen Tip gefolgt, den QUICK+CLEAN in Verbindung mit einem normalen Nagellackentferner zu testen. Leider weiß ich nicht mehr, wo ich diesen aufgeschnappt habe. Das Ergebnis meiner Experimentiererei möchte ich euch nun präsentieren.

Ausgangssituation
Nachdem ich alles bereit gestellt habe, habe ich den QUICK+CLEAN auf meine Nägel aufgetragen. Da der Nagellackentferner sehr schnell trocknet, ist ein normales Entfernen mit dem Wattepad in diese Stadium alles andere als einfach. Bei meinem Versuch mit ca. 20 -30 Sekundeneinwirkzeit hat an der anderen Hand nur extrem fusselige Nägel produziert. Bilder davon erspar ich euch. Wenn ihr aber die Bilder von meiner Ausgangsituation und dem aufgetragenen QUICK+CLEAN miteinander vergleicht, könnt ihr feststellen, dass der Nagellackentferner schon einiges an Arbeit geleistet hat und den Lack angelöst hat. Die Oberfläche des Lackes ist nicht nur uneben, sondern auch gummiartig weich geworden. 

Schritt 1: QUICK+CLEAN auftragen

Nachdem der QUICK+CLEAN angetrocknet war, habe ich eine zweite Schicht aufgetragen. Diese trocknet nicht mehr ganz so schnell wie die erste.
Schritt 2: 2. Schicht QUICK+CLEAN auftragen
Anschließend habe ich ein Wattepad leicht mit meinem bevorzugten Nagellackentferner getränkt.

Schritt 3: Wattepad mit Nagellackentferner befeuchten.
Mit diesem Wattepad habe ich dann ohne großen Druck über den Nagel gewischt. Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, hat sich dabei bereits der größte Teil des Nagellackes (1 Schicht Base Coat, 2 Schichten Farblack, 1 Schicht HK GIRL Quick Dry Top Coat) gelöst; ganz ohne dabei unschöne Verfärbungen auf dem Nagel oder der Nagelhaut zu hinterlassen, was ja gerade bei dunkelroten Nagellacken gerne mal passiert.
Zwischenergebnis
Nachdem ich Schritt 2 und 3 noch einmal wiederholt habe, war mein Nagel komplett lack- und vor allem farbfrei.
Endergebnis nach Wiederholung von Schritt 2 und 3

Mein Fazit:
Ganz so wie von p2 angekündigt funktioniert der Nagellackentferner in der praktischen Pinselflasche nicht. Das wäre auch wirklich zu schön gewesen. In Zusammenhang mit einem leicht mit normalen Nagellackentferner angefeuchteten Wattepad ist er aber zumindest für mich eine sehr gute Alternative zur Alufolienmetode, acetonhaltigem Nagellackenfernern und geschundenen Nerven beim Ablackieren farbintensiver Lacke, die gerne mal Verfärbungen hinterlassen. Auch Glitterlacke lassen sich so erstaunlich gut entfernen, wie ich kürzlich feststellen durfte.
Außerdem beschleunigt der QUICK+CLEAN gerade bei der Verwendung vom HK Girl das Ablackieren um einiges, da der Top Coat wie ein Panzer auf dem Nagel liegt und sich nur mit viel Nagellackentferner oder kurzem Einweichen anlösen und entfernen lässt. Im Endeffekt habe ich mit der hier beschriebenen Methode nur die Hälfte der Zeit gebraucht, die ich normalerweise zum Ablackieren benötige.

Für diese Erleichterung, die Sparsamkeit in der Anwendung (das Flaschenbild ganz oben ist nach dreimaliger Anwendung mit jeweils 2-3 Schichten QUICK+CLEAN an beiden Händen entstanden) und den doch recht günstigen Preis gibt es von mir eine ganz klare Kaufempfehlung. Ich werde den QUICK+CLEAN nail polish remover auf jeden Fall nachkaufen, wenn die Flasche leer ist.

マリ (Mari)

PS: Kommt bloß nicht in Versuchung, den QUICK+CLEAN in Verbindung mit einer Peel Off Base zu verwenden. Für einen Test mit einem Glitzerlack ergab das nämlich ein fürchterliches Geschmiere, da der  QUICK+CLEAN die Peel Off Base mit angelöst und sich diese beim Drüberwischen mit dem Wattepad dann mit dem Farblack, den ich als Base unter dem Glitzerlack getragen habe, zu einer gummiartigen Pampe verbunden hat. Ich war dann eine ganze Weile damit beschäftigt, dieses Gemisch zu entfernen. Auch hiervon erspare ich euch lieber Bilder.

Kommentare:

  1. Hey Mari!
    Danke für die tolle Review und die ausführliche Anleitung und die ganzen Tipps! Ich bin bisher immer unsicher um diesen Entferner herumgeschlichen und wusste nichts damit anzufangen. Jetzt kann ich mir was drunter vorstellen und finde es toll, dass man damit auch einfacher Glitzerlacke entfernen kann ^^ !
    Wünsch dir ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob sich alle Glitzerlacke so einfach entfernen lassen, kann ich nicht versprechen. Ich habe bis jetzt nur EdK Mother Gothel probiert. Der hat sich bis auf das Geschmiere mit der Peel Off Base sehr gut entfernen lassen. Mit den altherkömmlichen Methoden hätte ich bedeutend länger gebraucht und auch meine Nerven strapaziert ohne Ende.

      Löschen
  2. Das sinnloseste Produkt ever... hättst auch einfach stinknormalen (am besten acetonhaltigen, der löst nämlich besser) Nagellackentferner nehmen können, kurz auf den Nagel drücken und bisschen einwirken lassen und dann in einem Ruck abziehen. Ist genau dasselbe, als würdest du den Nagel vorher mit Entferner in Pinselflasche anpinseln ^^ Ich finde es doch ein wenig dreist von p2, so einen Kram herauszubringen - das Zeug kann nichts, was ein normaler Entferner nicht auch könnte...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da muss ich dir ganz eindeutig widersprechen. Selbst mit acetonhaltigem Nagellackentferner und der Alufolienmethode muss ich Glitterlacke midestens 5 Minuten einweichen lassen, bevor sich da überhaupt etwas tut. Mit dem neuen Zeug hätte ich innerhalb von 5 Minuten bestimmt alle Nägel sauber gehabt.
      Wer wie ich zudem empfindliche Nagelhaut hat und daher weitestgehend auf Aceton verzichten möchte, ist mit dem p2 ohnehin besser dran. Nach normalem Ablackieren ist meine Haut nämlich extrem ausgelaugt. Das Problem hatte ich hier überhaupt nicht.
      Normaler Nagellackentferner in einer Pinselflasche hätte auf keinen Fall den selben Effekt. Durch den hohen Wasser- und Alkoholanteil verfliegt der aufgepinselt viel zu schnell, ohne dass groß etwas passiert. Der QUICK+CLEAN löst den Farblack richtig an, so dass man den schon nach ein paar Sekunden vom Nagel kratzen könnte. Am ähnlichsten dürfte daher der Effekt des QUICK+CLEAN zu dem Trick, einen alten, schlechttrocknenden Nagellack zum Anlösen von Glitzer zu verwenden, sein. Das Prinzip ist fast identisch.
      Zum normalen Ablackieren nehme ich ohnehin ein Entfernertöpfchen. Bequemer gehts nicht. Aber gerade bei farbintensiven Lacken sind die recht unpraktisch, weil man die Dinger nach 2-3 Anwendungen entsorgen kann, wenn man keine bunt verfärbten Finger haben möchte, die man ewig schrubben muss.
      Ich find es daher alles andere als dreist von p2, so ein Produkt zu entwickeln. Die Idee ist richtig klasse, die Umsetzung könnte allerdings etwas besser sein. Wenn da weiter dran gearbeitet wird, könnte da sogar etwas richtig gutes draus werden. Allerdings bezweifle ich, dass das Zeug dafür lange genug auf dem Markt bleibt.

      Löschen
  3. Vielen Dank für den tollen Tipp! Ich hab mir den Quick + Clean auch geholt, aber war nicht wirklich zufrieden, egal wie lange der einwirkt und wie viele Schichten ich auftrage. Und Glitterreste gingen wirklich gar nicht ab, auch nach 5facher Wiederholung. Habe jetzt schon einige Reviews gelesen, aber den Tipp mit Nagellackentferner hab ich noch nicht entdeckt. Das probier ich mal, ich hoffe das klappt. :)
    Liebe Grüße, Irma

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mir das Zeug auch gekauft und war beim ersten Test super enttäuscht. Ich denke, ich habe den Entferner aber auch zu lange trocknen lassen. :D Jedenfalls werde ich nächstes mal deine Methode probieren. ;-)

    AntwortenLöschen