Mittwoch, 27. August 2014

Nail Art: Colored Rain

Schon eine ganze Weile wollte ich eine ganz bestimmte Nail Art Technik ausprobieren, aber zeitlich hat es irgendwie immer nicht so ganz geklappt. Am letzten Sonntag passte es zumindest zeitlich ganz gut, und so machte ich mich voller Elan ans Werk. Ihr dürft das nun ausbaden.








Verwendete Lacke:
ANNY Yachting Holiday LE 2014 - 244 - NAKED VENUS
Acrylfarbe Karminrot
Acrylfarbe Permanentblauviolett
ANNY Quick Dry Top Coat
Glisten & Glow HK GIRL Fast Dry & Super Shine Clear Top Coat

Für den ersten Versuch mit dieser Technik bin ich mit dem Ergebnis eigentlich sehr zufrieden. Nachdem ich einmal den Dreh raus hatte, lief es dann auch wie am Schnürchen. Mit der Farbwahl bin ich allerdings nicht ganz so glücklich. Statt einem normalen Rot hätte ich eher Magenta nehmen sollen. Das würde farblich besser zu NAKED VENUS und dem Violett passen. Beim nächsten Mal dann.

So, und jetzt wollt ihr sicher wissen, was das für eine Technik ist und wie diese funktioniert.

Die Technik nennt sich Watercolor Drops und ist eigentlich recht einfach. Als erstes lackiert ihr eure Nägel in einer passenden Basisfarbe. Ob diese dunkel oder hell ist hängt von eurem Geschmack und von dem gewünschten Ergebnis ab. Auf dunklen Basisfarben ist der Effekt allerdings etwas weniger kontrastreich aus. Um nach dem Trocknen der Basisfarbe - hier hilft ein schnelltrocknender Top Coat Ungeduldigen wie mir ungemein - die Tropfen auf die Nägel zu bekommen, könnt ihr mit zwei verschiedenen Farbarten arbeiten. Einmal so wie ich mit Acrylfarben und einmal mit ganz normalem Nagellack. Beide Farben müssen vor dem Auftropfen allerdings gut verdünnt werden (Acrylfarben mit Wasser, Nagellack natürlich mit Nagellackverdünner oder Aceton), um den gewünschten Effekt zu erzielen. Mit einem etwas dickeren Pinsel oder einem großen Dotting Tool tupft ihr dann jeweils einen Tropfen Farbe auf den Nagel und saugt die überschüssige Flüssigkeit sofort danach mit der Ecke eines Wattepads, etwas Zellstoff, eines Wattestäbchens oder etwas ähnlich saugfähigem oder einen Pinsel auf. Je nachdem wie stark ihr die Farbe vorher verdünnt habt, bleibt danach der Tropfen inklusiv Rand mehr oder weniger deutlich sichtbar. Anschließend versiegelt ihr euer so erschaffenes Kunstwerk mit einem Top Coat. Fertig!

マリ (Mari)

Kommentare:

  1. Das will ich auch unbedingt bald mal ausprobieren. Ist dir gut gelungen. :)
    Das Rot war vielleicht wirklich nicht die beste Wahl. An manchen Stellen wirkt es so bräunlich und erinnert mich ein bisschen an ausgedrückte Zigaretten.
    Ich finde, das ist eine echt faszinierende Technik. Lustig, was es immer wieder für neue Ideen gibt. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bräunlich wirkt es zumindest auf meinem Bildschirm nicht, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass die Farbe einfach nicht passt. Dabei hatte ich zuerst auch das Magenta in der Hand. Ich frag mich echt, welcher Teufel mich geritten hat, das wieder wegzulegen und stattdessen Karminrot zu nehmen. Gnaaaah... Beim nächsten Mal dann.

      Löschen
  2. Das ist mal meeeeega cool. Ich glaub das mach ich mal nach. So viele Farben wie ich hier habe... das sollte doch gehen. :)

    Danke für die Inspiration, das sieht total toll aus! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bestimmt! Ich will dann aber auch Bilder sehen. :D

      Löschen
  3. Ich kann mich meinen beiden Vorgängerinnen nur anschließen. Wirklich toll und werde ich auch ausprobieren.

    Liebe Grüße,
    Elena

    AntwortenLöschen
  4. Hatte die Technik schon öfter gesehen, mangels Nagellackverdünner bin ich aber nie dazu gekommen, wenn das Ganze aber mit Acrylfarben genauso gut gehen, muss ich das unbedingt probieren! :) Ist wirklich toll geworden das Design.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Acrylfarben haben noch einen ganz großen Vorteil. Wenn es nicht gleich so klappt, wie man es sich vorstellt, kann man das Ganze einfach wieder entfernen, ohne den Lack darunter zu beschädigen. Nur ganz trocken darf die Farbe noch nicht sein. Da ist dann richtig rubbeln angesagt.
      Statt Nagellackverdünner kannst du aber auch Aceton nehmen. Funktioniert genauso. Dann solltest du aber schnell mit dem Abtupfen sein, sonst löst es dir die unteren Schichten zu sehr an.

      Löschen
  5. Das sieht so cool aus!

    Da bin ich ja schon gespannt auf deinen Bericht über das Shampoo.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Sehr hübsche Technik, macht wirklich was her.
    LG Simone

    AntwortenLöschen
  7. Die Farbe des Nagellackes gefällt mir gut.
    Das Design ist dir sehr gelungen.
    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  8. Hallo
    Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen, und finde ihn richtig toll :)

    Schau doch mal auf meinem Blog vorbei.
    http://momentaufnahmenblog.blogspot.co.at/

    Vielleicht willst du mir ja Feedback dalassen?
    Ich freue mich auf deinen Besuch.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Das ist klasse geworden! :) Gefällt mir auch farblich sehr gut.

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, das Design gefällt mir einfach gut. Auch die Farben! Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag. Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen