Mittwoch, 11. Juni 2014

Ein Kater namens Emma

Heute ist wieder einmal Mittwoch. Welche Überraschung! Aber diesen Mittwoch gibt es wirklich eine Überraschung, denn von mir wird es keinen Beitrag zu "Lacke in Farbe ...und bunt!" von Cyw und Lena geben, da ich euch den einzigen Lack, der es in meinen Augen wert war, solo gepostet zu werden, bereits gezeigt habe. Es gibt heute aber nicht einmal einen Nagellack! Auch keinen Badezusatz! Stattdessen erfülle gibt es ganz besonders für Rabenfeder, die sich das gewünscht hat, cat content im Überfluss!

Ich hatte ja bereits zwei, dreimal kurz etwas über mein geliebtes Katertier berichtet. Einerseits musste er als Lieferant der tollen Animal Design Nail Stripes von Flusette herhalten, andererseits hat er mich in den letzten Wochen durch seine gesundheitlichen Probleme ganz schön auf Trab gehalten. Leider ist das noch immer nicht ganz Geschichte, auch wenn es Katertier inzwischen deutlich besser geht. Das momentane Wetter macht ihm aber deutlich zu schaffen und verstärkt seine Atemprobleme wieder um einiges (Pasteurelleninfektion und hochgradige Futtermittel-, Hausstaubmilben und Pollenallergie). 

Nachdem ich lange Zeit einen Hund hatte und dieser im Frühsommer 2005 über die Regenbogenbrücke gegangen ist, wollte ich eigentlich nie wieder ein Haustier haben, um den schmerzhaften Abschied nicht noch einmal durchmachen zu müssen. Aber es kommt eben immer anders als man denkt.
Vor so ziemlich genau fünf Jahren schlich immer öfter eine Katze auf unserem Grundstück herum und hinterließ Drecktapsen auf meinem Auto. Was habe ich geflucht! Eines Tages hat meine Mutter die Katze bzw. den Kater angesprochen. Ja, wirklich einfach angesprochen! Von da an war er nahezu jeden Tag bei uns, bekam Wasser und auch recht schnell regelmäßig etwas zu fressen. Noch durfte er allerdings nicht ins Haus, und so sollte das eigentlich auch bleiben. Nach ein paar Wochen war dieser Vorsatz aber auch Geschichte. Einmal nicht aufgepasst und das Katertier hatte es sich im Wohnzimmer gemütlich gemacht. In diesem Moment war er quasi bei uns eingezogen. Die zwei, drei kläglichen Versuche, ihn wieder aus dem Haus zu schmeißen, waren natürlich erfolglos. Dennoch blieb er ein Freigänger und verbrachte die meiste Zeit des Tages draußen. Aber wehe, er wurde abends oder bei schlechtem Wetter nicht wieder reingelassen! Typisch Katze eben! 
Da sich zu dieser Zeit auch noch eine zweite Katze bzw. ein kleines Kätzen bei uns häuslich eingenistet hatte, zog Katertier im Haus eben eine Etage höher, und ich durfte fortan als Futterlieferant, Dosenöffner und Fellpfleger dienen. War ich vielleicht stolz, als sich Katertier das erste Mal richtig an mich gekuschelt und laut geschnurrt hat!

Und warum heißt das Katertier nun eigentlich Emma?
Weil der Name wie die Faust aufs Auge passt! In den ersten Wochen, als das Katertier noch bei uns rumstromerte und sich noch nicht wirklich zu einem Einzug entschlossen hatte, hatte er von uns noch keinen Namen bekommen und hieß einfach Katertier. Wir hatten zwar schon nach Namen gesucht, aber keiner wollte passen. Aus heiterem Himmel kam meine Mutter schließlich auf Emma und meinte, dass der Name absolut passend wäre. Mir gefiel der Name zwar, aber für einen Kater? Katertier schien das aber anders zu sehen und sich auch nicht daran zu stören, denn bereits beim ersten Rufen hörte auf den Namen. Seit dem Moment heißt das Katertier eben Emma. 





Als die obrigen Bilder entstanden, durfte Emma bereits nicht mehr alleine nach draußen, da er sich zum vierten Mal mit einem anderen Kater geprügelt und ziemliche Verletzungen davon getragen. Unter anderem war der Lidschlussreflex am linken Auge gelähmt, so dass er es nicht mehr schließen konnte. Da waren natürlich Stromern und weitere Katzenkämpfe absolut tabu! Mit seinen inzwischen rund 13 Jahren ist er auch nicht mehr der Jüngste.

Da er aber eben eine typische Katze ist, seinen eigenen Kopf hat und er mir mehrmals abgehauen ist, geht es inzwischen nur noch mit Geschirr und Leine nach draußen. Erstaunlicherweise hat er sich sehr schnell daran gewöhnt und auch keine großen Probleme damit. 

Wenn Emma nicht gerade draußen ist oder mir gerade die Haare vom Kopf frisst, schläft er die meiste Zeit und das natürlich am liebsten bei mir auf der Couch!



Ist er nicht zuckersüß?


Hab ich mich gefreut, als er das erste Mal wieder auf dem Rücken geschlafen hat, nachdem es ihm einige Tage 
so schlecht ging, er kaum Luft bekommen und weder gefressen noch getrunken hat.

Als er mich das erste Mal so angesehen hat, habe ich mein Herz endgültig an ihn verloren.

Ab und an muss ich Katertier aber auch mal ärgern. Und was liegt da näher als ihm die Hasenohrenmütze einer Hello Kitty aufzusetzen? Wirklich begeistert war er davon allerdings nicht, auch wenn er es gnädig erduldet hat.


Das Bild spricht doch Bände, oder?

Da Katertier jetzt nicht mehr so raus kann wie er gerne möchte, hat er jetzt einen tollen Platz bei mir im Wohnzimmerfenster bekommen. Keine fünf Minuten, nachdem die Plattform mit dem Fensterbrett verschraubt und er das erste Mal darauf gesetzt wurde, sprang er das erste Mal selbst hoch und machte es sich dort für die nächsten Stunden bequem. Bei der momentanen Hitze schläft er auch dort am offenen Fenster (Fliegengitter).


Seit 2009 wohnt das Katertier namens Emma nun bei mir. So lange hat er es zuvor noch nirgendwo ausgehalten. Hoffentlich kann er sein Leben noch ein paar Jahre genießen.

マリ (Mari)

Kommentare:

  1. schöner Post. Ich liebe Katzen. Selbst habe ich durch einen Zufall drei Damen. Ich bin froh sie zu haben, vor allem weil ich unter der Woche allein zu Hause bin. Sie zaubern mir einfach immer ein Lächeln ins Gesicht. Allerdings sind meine noch recht Jung. Zwei werden dieses Jahr drei Jahre und die Kleine wird zwei Jahre. Aber tortzdem verrückt, wie schnell doch die Zeit vergeht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, die Zeit rast...
      Wie bist du denn an deine drei Damen gekommen?

      Löschen
  2. Aww, der ist so knuddelig.^^
    Ich bin eigentlich eher ein Hundemensch und Katzen laufen eher vor mir weg (die sind halt anders als Hunde nicht so begeistert davon, wenn man freudig auf sie zugehopst kommt xD). Also ich mag auch Katzis, aber die mögen mich nicht so gern. :D
    Dein Kater erinnert mich immer an einen, den wir mal hatten, als ich noch klein war. Der sah fast genau so aus. :)
    Ihr hättet ihn ja auch Elmar nennen können, das klingt fast genau so, aber das Geschlecht wäre richtig. xD
    Wir hatten aber auch mal nen Kater, der Rosie hieß, weil meine Eltern erst dachten er wäre ne sie...

    Schöner Post und knuddel dein Katerchen mal von mir. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich bin bzw. war ich ja auch ein Hundemensch. bis Katertier bei mir einzog, konnte ich mir nie vorstellen, dass ich mal eine Katze haben würde. Wenn mir das da jemand erzählt hätte, den hätte ich nen Vogel gezeigt! Aber der Kater hat eh etwas von nem Hund. Ab und an steht er sogar im Fenster und knurrt, wenn eine andere Katze bei uns im Hof ist. o.O Stöckchen sind momentan auch sein Lieblingsspielzeug.
      Nee, Elmar passt nicht. Emma ist schon perfekt. Wenn Namen plötzlich so da sind, sinds einfach die richtigen.

      Mach ich heute Abend ganz ausgiebig. ;)

      Löschen
  3. Awww sehr süß, sieht aus wie mein (leider verschmundener) alter " Socks"
    Ich finde es immer schade, wenn Leute umziehen und ihre Katze einfach zurück lassen. Bei uns im Dorf laufen sehr viele Waisenkinder rum :(
    Aber toll wie er sich an euch gewöhnt hat und jetzt zu euch gehört, der Emma ;'D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Emma wurde nicht zurückgelassen. Er ist einfach umgezogen. Freiwillig! :D

      Löschen
  4. Awwhh, danke für den Post! \^.^/
    Dann wünsch' ich deinem Katerchen noch weiterhin alles Gute!
    Das mit den Namen kenne ich übrigens: Meine geliebte Kaninchendame hieß auch Hänschen. :D

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie toll, dass Emma so ein schönes zu Hause bei Dir gefunden hat.
    Unsere Vormieter haben einfach ihre Katze da gelassen, als sie ausgezogen sind. Wirklich traurig, wie manche Menschen sind. Da wir selbst schon zwei Katzen haben gibt es aber bei uns auch für eine Dritte immer Futter und genügend Streicheleinheiten :-)
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen