Samstag, 22. März 2014

DIY: Badebombe Kiwi

Eigentlich hatte ich geplant, euch in regelmäßigen Abständen einen meiner selbstgemachten Badezusätze vorzustellen. So ganz klappt das leider noch nicht, da sich immer der ein oder andere Lack dazwischen drängt und darauf besteht, doch schnell noch gepostet zu werden. In diesen Post konnte ich mich dann endlich wieder durchsetzen, so dass ich heute für euch eine weitere Badebombe habe. Nach Papaya gibt es nun leckere Kiwi für die Badewanne.




Zutaten: 43% Natron, 24% Zitronensäure, 12% Kakaobutter, 11% Milchpulver, 6% SLSA (Sodium Lauryl Sulfoacetate), 4% Sheabutter, Lebensmittelfarbe gelb, Kosmetikpigment gelb und grün, Parfümöl Kiwi.

Rezept

Das Rezept unterscheidet sich bis auf die verwendete Lebensmittelfarbe, Kosmetikpigmente und Parfümöl nicht von dem Rezept für die nach Papaya duftende Variante. Da ich hier aber mehr Färbemittel eingesetzt habe, verfärbt sich das Badewasser auch deutlicher in Richtung Giftgrün. Das sieht sehr interessant aus! Und dazu dann noch der Duft nach frischen reifen Kiwis... Da wird Baden zu einem wahren Erlebnis.

Grundrezept:
ZutatenAnteil in ProzentAnteil in Gramm */**
Natron45,0036,00 / 180,00
Zitronensäure25,0020,00 / 100,00
Kokosfett/-öl15,0012,00 / 60,00
Speisestärke15,0012,00 / 60,00

Meine Abwandlung (wegen Schaum und Pflegewirkung angepasst):
ZutatenAnteil in ProzentAnteil in Gramm */**
Natron43,0034,40 / 172,00
Zitronensäure24,0019,20 / 96,00
Kakaobutter12,009,60 / 48,00
Milchpulver11,008,80 / 44,00
SLSA***6,004,90 / 24,50
Sheabutter4,003,30 / 16,50

*      Angaben für eine Badebombe á 80 Gramm und 5 cm Durchmesser
**    Angaben für 5-6 Badebombe á 70-80 Gramm und 5 cm Durchmesser (insgesamt 400 Gramm)
***  Sodium Lauryl Sulfoacetate (Tensid)

Weitere Informationen zu den Rohstoffen findet ihr oben in der Menüleiste unter Badezusätze.

Durch den relativ geringen Fettanteil ist die Pflegewirkung der Badebombe nicht ganz so intensiv wie bei den Badepralinen, aber sie ist noch deutlich vorhanden. Gepaart mit dem schönen Sprudel und dem feinen leichten Schaum eignen sich die Badebomben daher auch besser für den Frühling und den Sommer.

Zubereitung

  1. Kakaobutter und Sheabutter abwiegen und zusammen im Wasserbad schmelzen. Die Temperatur der Fette sollte dabei nicht über 45 °C liegen. Lieber zu langsam schmelzen als zu schnell und zu stark erhitzen.
  2. Das SLSA abwiegen und durch ein Haarsieb streichen, um es klumpenfrei zu bekommen.
  3. Die restlichen Zutaten ebenfalls abwiegen und in einer Schüssel mit dem SLSA gut vermischen. Das geht am besten mit einer Gabel.
  4. Ein paar Tropfen Parfümöl/ätherisches Öl (je nach gewünschter Duftintensität 1,5 ml - 2,5 ml auf 100 Gramm Masse) und die Pigmente/Lebensmittelfarbe (wasserlösliche Pigmente vorher mit etwas Wasser anrühren!) zu den eingeschmolzenen Fetten geben. Das flüssige Fett anschließend zu den anderen Zutaten gießen und solange untermischen, bis eine homogene Masse entstanden ist, die Konsistenz von feuchtem Sand hat.
  5. Mit Hilfe von Halbkugelformen etc. Badebomben formen. Ihr könnt aber auch direkt mit der Hand formen, dann werden sie allerdings nicht so schön rund. Verwendet bei Formen genug Rohmasse, damit beim Pressen der nötige Druck entsteht und die Bomben später auch zusammen halten. Ihr solltet auch schnell arbeiten und die Masse nicht wieder über Zimmertemperatur warm werden lassen.
  6. Die fertig geformten Badebomben in der Form im Kühl-/Gefrierschrank (im Winter auch draußen) fest werden lassen. Wer beim Formen schnell gearbeitet und die Masse richtig in die Form gepresst hat, ohne, dass sie dabei wieder über Zimmertemperatur warm wird, kann versuchen, die Badebomben auch direkt nach dem Formen aus der Form zu lösen. Das bedarf aber etwas Übung.
  7. Vor dem Verpacken die Badebomben 1-2 Tage an einem nicht zu warmen Ort durchtrocknen lassen.


マリ (Mari)

PS: Wenn ihr euch für die warme Jahreszeit mit Badezusätzen selbst eindecken wollt, achtet bitte darauf, dass ihr diese an einen relativ kühlen Ort aufbewahrt. Das muss aber nicht zwingend der Kühlschrank sein. Die Temperatur sollte nur nicht über 25 °C liegen, sonst fangen vor allem die Badepralinen und das Badekonfekt an zu schmelzen. Bei den Badebomben kann es sein, dass sie auseinanderfallen.

Kommentare:

  1. Ich will sowas schon ewig ausprobieren hab mich aber noch nie rangetraut... und leider hab ich auch keine Badewanne :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann mach dir Bodyscrubs selbst. Die funktionieren auch unter der Dusche ganz hervorragend.
      http://maritamun.blogspot.de/2014/02/diy-bodyscrub-bourbon-vanille.html

      Löschen
  2. Hi,
    ich habe dich für den Liebster Award nominiert um neue Blogs kennenzulernen. Schau doch mal bei mir vorbei
    Gleamy
    gleamylicious.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Was soll ich sagen außer: ich liebe liebe liebe Deine Badebomben :x

    Liebe Grüße,
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch nichts anderes erwartet! ;) XD

      Löschen