Samstag, 22. Februar 2014

DIY: Badepralinen Bourbon-Vanille

Auch heute gibt es zur Abwechslung keinen Beitrag über Nagellacke. Immerhin warten noch mehr als genug selbstgemachte Badezusätze darauf, euch vorgestellt zu werden. Heute sind Badepralinen an der Reihe. Passend zu dem am Montag vorgestellten Bodyscrub sind es nach Bourbon-Vanille duftende.

Im Gegensatz zu Badebomben enthalten diese kein Natron und keine Zitronensäure; sprudeln also nicht. Stattdessen sind die kleinen Pralinen wahre Pflegewunder und können aufgrund ihrer Größe sehr gut dosiert werden. Für ein normales Vollbad reichen 2 - 3 Stück. Wer es gerne noch mehr pflegend haben möchte, kann natürlich auf mehr nehmen.



Zutaten: 48% Kakaobutter, 24% Sheabutter, 20% Milchpulver, 4% Mulsifan, 4% SLSA (Sodium Lauryl Sulfoacetate), Parfümöl Boubon-Vanille.

Rezept

ZutatenAnteil in ProzentAnteil in Gramm */**
Kakaobutter48,004,32 / 72,00
Sheabutter24,002,16 / 36,00
Milchpulver20,001,80 / 30,00
Mulsifan4,000,36 / 6,00
SLSA***4,000,36 / 6,00

*       Angaben für eine Badepraline á 9 Gramm
**     Angaben für 15 Badepralinen á 9-10 Gramm (insgesamt 150 Gramm, eine Pralinenform)
***  Sodium Lauryl Sulfoacetate (Tensid)

Weitere Informationen zu den Rohstoffen findet ihr oben in der Menüleiste unter Badezusätze.

Zubereitung

  1. Kakaobutter und Sheabutter abwiegen und zusammen im Wasserbad schmelzen. Die Temperatur der Fette sollte dabei nicht über 45 °C liegen. Lieber zu langsam schmelzen als zu schnell und zu stark erhitzen.
  2. Das SLSA abwiegen und durch ein Haarsieb streichen, um es klumpenfrei zu bekommen.
  3. Das Milchpulver ebenfalls abwiegen und in einer kleinen Schüssel oder in einem Becherglas mit dem SLSA gut vermischen.
  4. Ein paar Tropfen Parfümöl/ätherisches Öl (je nach gewünschter Duftintensität 1,5 ml - 2,5 ml auf 100 Gramm Masse) zu den eingeschmolzenen Fetten geben. 
  5. Das flüssige Fett und das Mulsifan zu den anderen Zutaten gießen und gut verrühren, bis eine dünnflüssige Masse entsteht, in der alle Bestandteile gut verteilt sind.
  6. Die Masse gleichmäßig in Pralinenförmchen aus Silikon gießen und erkalten lassen. Die Formen dafür am besten in den Kühl-/Gefrierschrank  oder im Winter nach draußen stellen.
  7. Wenn die Pralinen richtig fest geworden sind, können sie aus den Formen genommen werden.
マリ (Mari)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen