Samstag, 8. Februar 2014

DIY: Badebombe Papaya

Was ist bei so einem Mistwetter schöner als ein heißes Bad? Wenn mann dann auch noch etwas ins Badewasser werfen kann, dass zumindest nach Sommer duftet, ist es gleich noch viel schöner. So ein Bad hatte ich dank einer selbst gemachten Badebombe heute.





Zutaten: 43% Natron, 24% Zitronensäure, 12% Kakaobutter, 11% Milchpulver, 6% SLSA (Sodium Lauryl Sulfoacetate), 4% Sheabutter, Lebensmittelfarbe gelb und rot, Parfümöl Papaya.

Rezept

Grundrezept:
Zutaten Anteil in Prozent Anteil in Gramm */**
Natron 45,00 36,00 / 180,00
Zitronensäure 25,00 20,00 / 100,00
Kokosfett/-öl 15,00 12,00 / 60,00
Speisestärke 15,00 12,00 / 60,00

Meine Abwandlung (wegen Schaum und Pflegewirkung angepasst):
Zutaten Anteil in Prozent Anteil in Gramm */**
Natron 43,00 34,40 / 172,00
Zitronensäure 24,00 19,20 / 96,00
Kakaobutter 12,00 9,60 / 48,00
Milchpulver 11,00 8,80 / 44,00
SLSA*** 6,00 4,90 / 24,50
Sheabutter 4,00 3,30 / 16,50

*      Angaben für eine Badebombe á 80 Gramm und 5 cm Durchmesser
**    Angaben für 5-6 Badebombe á 70-80 Gramm und 5 cm Durchmesser (insgesamt 400 Gramm)
***  Sodium Lauryl Sulfoacetate (Tensid)

Weitere Informationen zu den Rohstoffen findet ihr oben in der Menüleiste unter Badezusätze.

Zubereitung

  1. Kakaobutter und Sheabutter abwiegen und zusammen im Wasserbad schmelzen. Die Temperatur der Fette sollte dabei nicht über 45 °C liegen. Lieber zu langsam schmelzen als zu schnell und zu stark erhitzen.
  2. Das SLSA abwiegen und durch ein Haarsieb streichen, um es klumpenfrei zu bekommen.
  3. Die restlichen Zutaten ebenfalls abwiegen und in einer Schüssel mit dem SLSA gut vermischen. Das geht am besten mit einer Gabel.
  4. Ein paar Tropfen Parfümöl/ätherisches Öl (je nach gewünschter Duftintensität 1,5 ml - 2,5 ml auf 100 Gramm Masse) und die Pigmente/Lebensmittelfarbe (wasserlösliche Pigmente vorher mit etwas Wasser anrühren!) zu den eingeschmolzenen Fetten geben. Das flüssige Fett anschließend zu den anderen Zutaten gießen und solange untermischen, bis eine homogene Masse entstanden ist, die Konsistenz von feuchtem Sand hat.
  5. Mit Hilfe von Halbkugelformen etc. Badebomben formen. Ihr könnt aber auch direkt mit der Hand formen, dann werden sie allerdings nicht so schön rund. Verwendet bei Formen genug Rohmasse, damit beim Pressen der nötige Druck entsteht und die Bomben später auch zusammen halten. Ihr solltet auch schnell arbeiten und die Masse nicht wieder über Zimmertemperatur warm werden lassen.
  6. Die fertig geformten Badebomben in der Form im Kühl-/Gefrierschrank (im Winter auch draußen) fest werden lassen. Wer beim Formen schnell gearbeitet und die Masse richtig in die Form gepresst hat, ohne, dass sie dabei wieder über Zimmertemperatur warm wird, kann versuchen, die Badebomben auch direkt nach dem Formen aus der Form zu lösen. Das bedarf aber etwas Übung.
  7. Vor dem Verpacken die Badebomben 1-2 Tage an einem nicht zu warmen Ort durchtrocknen lassen.
マリ (Mari)

PS: So sieht es übrigens aus, wenn sich die Badebombe im Wasser aufgelöst hat. Der Schaum kommt durch das SLSA. Den tollen Duft kann ich euch aber leider nicht zeigen. Mein Bad hat jedenfalls ganz wunderbar nach frischer reifer Papaya gerochen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen