Montag, 12. April 2010

Singing in the rain: Kyoto im Dauerregen und Miyavi vom Feinsten

Am 12.04. hatten wir einen echten Faulenzer-Tag. wir sind eine Stunde später als gewöhnlich aufgestanden. Zusammen haben wir dann in aller Ruhe gefrühstückt und dann gings los zum Shoppen. Es hat die ganze Zeit geregnet, aber Dank unserer stylischen Schirme hat uns das fast nichts ausgemacht. Wir sind ganz tapfer in Richtung Innenstadt gelaufen - kein Bus für uns. Draußen war es irgendwie schwül aber nicht wirklich warm. Sobald wir eines der Geschäfte betreten hatte, wurde uns so warm, dass wir ständig unsere Stirn abtupfen mussten. Echt seltsames Wetter. Davon abgesehen gabs für mich nichts besonderes zu kaufen, außer einen Kaffee bei Starbucks und dazu einen richtig schicken Thermobecher. Den hab ich mir aber nur geleistet, weil der wirklich gut aussieht und Kyoto drauf steht.
Trotzdem hat sich der Weg durch den Regen gelohnt. Wir hatten nämlich außerdem noch das 'Kyoto Muse' gesucht, in dem Miyavi am Abend auftreten sollte. Und ich habs gefunden :D *yeah*
Das 'Muse' ist eine kleine Halle und befindet sich im 3.+4. Stock eines Hauses, mitten in der Einkaufsstraße. Wir sind also mit unseren schicken Schirmen, die wir diesesmal nirgends vergessen haben, zurück ins Appartement gestiefelt. Auf de Weg noch schnell was zum Mittagessen geholt und gleich gemütlich zu Hause gefuttert. Nach dem Mittagessen hab ich Wäsche gewaschen (die zum großen Teil immer noch nicht trocken ist *grml*). Noch etwas entspannen und dann wars auch schon Zeit sich fürs Konzert fertig zu machen. Also frisches Shirt und Jeans an, Make-up auffrischen und kaputte Stiefel Nr. 1 anziehen (Japan scheint meinen Schuhen nicht gut zu tun, mittlerweile hats die anderen schicken schwarzen Stiefel auch ermittelt *jammer*) und wieder mit Schirm bewaffnet gings los. Zuerst noch etwas essen. War billig, Essenscoupons musste man wieder an den lustigen Automaten ziehen, aber so wirklich geschmeckt ... es war eher naja. Dafür war das Restaurant in der Nähe vom Muse. Da wir bis zum Einlass noch Zeit hatten, sind wir nochmal zum Starbucks und haben uns einen weiteren Kaffee gegönnt. Gegen 18:45 Uhr - das Konzert sollte 19:00 Uhr beginnen - sind wir dann vom Starbucks aus zum Muse, ist nur zwei Eingänge die Straße weiter vor. Der Einlass war zum Großteil schon durch. Wir haben einen Moment beobachtet, wie das da so läuft und haben dann unser Glück versucht. Zuerst dem Mann am Eingang die Karte hin halten, der wirft einen kritischen Blick drauf lächelt und weist den Weg ins Gebäude. Also den Anderen hinterher. War auch nicht schwer, die standen nämlich alle noch an, in einem sehr schmalen Treppenhaus. Es ging nur schrittweise voran, immer schön eine Stufe nach der Anderen nach oben. Noch hatten wir unsere Schirme dabei. Auf dem nächsten Treppenabsatz gab es aber Schirmständer, die bereitsübervoll war. Unsere Plastikschirme da rein quetschen? Lieber gegen die Tür lehnen und an den Türknauf hängen, immer in der Hoffnung, dass wir die Schirme später noch wiederfinden und auch nicht vergessen. Dann gings wieder Treppen hoch. Eintrittskarte noch mal vorzeigen. 500 Yen bezahlen um einen Coupon für ein Getränk zu bekommen ... Ja, hier muss man vorher wissen, wie viel man trinken möchte... wenn man auch diese Hürde genommen hat, darf man endlich rein ins 'Muse'... und wird gleich angeschrien. Nicht bösartig, sondern nur, damit man auch was vom Merchandise kauft.Die Schlange war aber sehr lang, so haben wir uns erst mal etwas umgesehen. Das Muse ist wirklich klein aber ich fands cool. Nach ein paar Minuten war die Schlange am Merchandisestand auch deutlich kürzer und so haben wir uns auch eingereiht. Ich hab mir ein Shirt und ein Handtuch gegönnt.
DasKonzert begann mit 10-15 MinutenVerspätung, aber das sei Miyavi verziehen ;)
Ich glaube, er hat etwas zugelegt. Soll nicht heißen, dass er dick geworden ist, er hat einfach an Muskeln zugelegt. In München im letzten Oktober sah er echt dünn aus, fand ich. DasMehr an Gewicht steht ihm gut, nicht so, die blondierten Haare.
Miyavi schien echt Spaß auf der Bühne zu haben und natürlich hat sich der Herr auch wieder vom Feinsten feiern lassen: "What's my name...?" Oh man, da werden Erinnerungen wach. *Raban und Saku anstupps*
Dieses Konzert habe ich mehr genossen als das letztes Jahr. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich letztes Jahr lieber mit Raban und Saku gequatscht habe. Gestern, im 'Muse' konnte ich Miyavi sehr genau beobachten und kam aus dem Grinsen nicht mehr raus. Er ist immer noch wie eines dieser Aufziehmännchen, auch, wenn er wesentlich reifer geworden ist. Das merkt man an seinen neuen Liedern. Leider weiß ich die Namen nicht mehr, aber eines ist richtig rockig, voller Wut und Schmerz. Miyavi setzt seine Stimme da perfekt ein.
Außerdem hatte ich das Gefühl, er hat weniger geschauspielert als in München, da kann ich mich aber auch täuschen. Fest steht, Miyavi hat das 'Muse' gerockt. Das Tolle an ihm ist, dass er ständig das Publikum mit einbezieht, genau wie seine Bandkollegen.
Es war einfach eine Freude, ihn dort auf der Bühne zu sehen. Wenn ich nochmal die Gelegenheit bekomme, Miyavi live zu sehen, dann werde ich nicht 'nein' sagen.
Das Konzert war leider viel zu schnell vorbei. Nach etwas über zwei Stunden hieß raus aus der Halle und wieder nach Hause stiefeln ...im Regen natürlich. Und wir haben unsere Schirme nicht vergessen :)
Bis bald
Alca

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen