Samstag, 17. April 2010

Lost in Tokyo, pöse pöse Geschäfte & you just made my day

Da gestern blogger.com oder wer auch immer meinen Post gefressen hatte, an dem ich über eine halbe Stunde saß, gibts nun zu gestern nur einenkurzen Abriss meiner gestrigen Eindrücke.
Tokyo ist voll, laut, bunt und so gar nicht meins. Einfach gar fürchterbar. An jeder Ecke, an jedem Geschäftseingang wird einem was entgegengebrüllt und hab ich schon erwähnt, es ist laut. Und wenn man Pech hat steht da ein Mädel vor dem Geschäft und preist, was auch immer, mit quietschestimmchen an - Kopfaua! Und es war gestern kalt. Nicht nur kalt, ar...kalt. Wir sind gestern Abend ja noch losgetrottet, bei regen und gefühlten Minusgraden. Ich hab mir vor lauter frieren noch Arm- und Beinstupen gekauft. Jawohl, so kalt war es. Undder nette Herr Wettermann hatte des nchtens MINUS 4 Grad prohezeiht und für heute dann höchstens 7. Nur gut, dass er sich für heute Nachmittag da zumindest geirrt hat... Aber gut, gestern haben wirja noch die CDs von D'espairs Ray erstanden unddazu Coupons fürs Signing, wie wir dachten. Um einiges glücklicher, aber immer noch Kyoto nachtrauernd, gings dann zurück ins Hotel. Tokyo hat uns gestern keinen wirklich schönen Empfang bereitet. Regen, kalt, grau. Hab ich schon erwähnt, wie kalt es war? Wirklich es war kalt. Bitterlich. Und dazu kam eben noch, dass wir Kyoto nachtrauern und uns die Menschenmassen hier gehörig Respekt einflößen. Geht in Erfurt auf den Weihnachtsmarkt, am besten mal an einem Wochenende und dann multipliziert die Massen, die sich da lang schieben mit 1000 und den Lärmpegel gleich mit.So jedenfalls mein Eindruck. Aber Mari und ich hatten noch Glück. Das Gedränge in der U-Bahn hielt sich in Grenzen und wir haben in Shinjuku auch gleich den richtigen Ausgang gefunden. Geht man auf einem falschen raus, kann es wohl bis zu einer Stunde dauern, bis man zu seinem richtigen Ausgang findet. Soll auch schon Fälle gegeben haben, wo sich Leute heillos in dem Chaos verlaufen haben unddortseit Jahren rum irren ;)
Als wir durchgefroren endlich wieder ins Hotel kamen, hab ich mir gleich eine heiße Dusche gegönnt. Wenigstens das ist in Tokyo ein Pluspunkt. Unser kleine aber sehr feines Zimmerchen. Das Bad ist genial und die Dusche erst! *begeistert bin* Und unsere Betten haben Kopfkissen. 2 Stück und sind richtig breit und bequem. Also meine Tataimatte aus Kyoto vermisse ich nun doch nicht mehr :D
Heute Morgen regnete es immer noch. Unsere Stimmung war etwas besser. Schließlich gabs heute gleich zwei Highlights. Takuya kam extra nach Tokyo und das vermeintliche Signing.
Wir haben uns also heute früh fertig gemacht und richtig dick angezogen, es war nämlich immer noch schweinekalt. Tatsächlich hab ich auch von den Arm- und Beinstulpen gebrauch gemacht und es keine Sekunde bereut. Als Takuya kam, hat er uns gesagt, dass es nicht mehr regnen würde und dasWetter wohl auch halten bzw. sich etwas bessern würde. Takuya sollte recht behalten. Der Gute hat heute mit uns einen echten Shoppingtag hingelegt und war ein braver Einkaufsbegleiter, bevorsin den Meji-Schrein ging. Dort haben wir ns das erste mal alle drei wiedr richtig wohl gefühlt, weil Takuya mit Menschenmassen auch nicht so kann. Die meiste Zeit über hat er schön unsere Hände gehalten und diese auch gleich gewärmt. Shopping waraber gemein. Jawohl. Hier gibt es viel zu viele tolle Sachen und viel zu wenig Geld in meinem Portemonnaie. Abr als Trost, dass ich einige Dinge in einem bestimmten Geschäft zurücklassen musste, gabs ja noch das "Signing". Nur gut, dass wir Takuya an unserer Seite hatten, der hat nämlich erst mal für uns in Erfahrung gebracht dass es kein Signing war, da waren die Coupons schon weg, sondern "nur" ein Meet & Greet. Nachdem Takuya uns sicher an der richtigen Stelle in der Schlange zum Signing wusste, ja, hier geht es der Reihe noch, schön geordnet und ohne drängeln, hat er sich in ein Café gesetzt und dort auf uns gewartet. Es war ja wieder kalt, weil Sonne vom Nachmittag weg. Mari war ganz aufgeregt und hat mich gebeten, als erstes von uns beiden zu gehen und Händchen zu schütteln. Ok, wenns denn sein muss. Ich also meinen Mut zusammen genommen, den Sprachchip auf engisch umgestellt und Zero, der als erstes am Tisch saß gleich ml mit Englisch überfallen. Nett der Mann, hat sich auch echt gefreut, als ich mich bei ihm für die Konzerte in Deutschland bedankt habe. Waren aber auch toll. Nur, dass er meineHand nicht loslassen wollte... die nette Dame von der Organisation stand aber ständig hinter einem und hat einen weitergedrängt, ich also einen Schritt weiter zu Karyus Platz. *seufz* Ja, Mari hats schon geschrieben *schwärm* und damit das klar ist *meins, meins, meins* ... *lach*. Karyu guckte erst etwas seltsam, Gesichtsausdruck normal, nahm meine Hand, schüttelte sie kurz. Als ich ihm gesagt habe, wir kommen aus Deutschland wurden seine Augen ganz groß und er fing sehr sehr breit an zu Grinsen: "Germany?" und packte meine Hand mit seiner anderen Hand auch noch. Ich mich schnell wür die genialen Konzerte bedankt und er freut sich weiter. Hach ja... *meins* Leider wurde ich dann schon zu Hizumi geschoben, dabei hätte Karyu gerne weiter meine Handhalten dürfen.
Das Hizumi niedlich ist, hat ja Mari schon geschrieben, ich kann ihr nur beipflichten und Tsukasa war auch echt knuffig. *Nochmal seufz*
Ab da sind Mari und ich nur noch geschwebt. Jetzt ist es gleich halb zwei undwir müssen früh raus.
Bis bald,
Alca
PS: wer auch immer Daumen gedrückt hat, fürs gut Ankommen in Tokyo - Danke! Hat super geklappt. Bitte weiter Daumen drücken, dass wir auch nach Hause kommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen