Freitag, 9. April 2010

Happy Börsday!!!

Heute ist der 09.04.2010 und somit Alcas Burzeltag. Ja, sie hat heute Geburtstag! Und sie hat natürlich auch ein Geschenk von mir bekommen.


Jetzt haben wir beide Hello Kitty Hausschuhe. Ich hatte beim Kaufen ja überlegt, für sie auch ein rosa Paar zu holen, wollte ihr dann aber doch nicht den ultimativen Pinkflash zumuten. Also gabs schwarze Puschen für sie. Zum Glück hat sie sich darüber gefreut und trägt sie auch jetzt mit Stolz. *puuuuh*
Zum Frühstück gabs dann heute auch mal etwas anderes als Cornflakes. Anläßlich des heutigen Feiertages hatten wir gestern Kuchen geholt.


Der sah zwar ganz lustig und auch irgendwie lecker aus. Aber das wars dann aber auch schon. Geschmeckt hat er wie halbgarer Hefezopf mit ganz viel Chemie. Muss nicht nochmal sein. Dann doch lieber die leckeren Törtchen von dem Stand am Bahnhof von Hiroshima. Die waren wirklich verdammt lecker!

Soviel also dazu. Auf unserem heutigen Besichtigungsprogramm stand das Schloss von Himeji. Leider war es heute wieder ziemlich wolkig, aber das hat uns nicht davon abgehalten, in den Shinkansen zu steigen und nach Himeji zu düsen. Bequemerweise sind wir wieder mit dem Bus zum Bahnhof von Kyoto gefahren, weil wir heute nen ruhigen machen wollten. Und wieder war dieser leer und kam zur richtigen Zeit. Die letzten Meter mussten wir sogar zur Haltestelle rennen, um nicht auf den nächsten warten zu müssen. Da konnte ich gleich mal meine gestern gekauften Schuhe ausprobieren. War ein guter Kauf. Sie sind echt bequem und inzwischen auch eingelaufen.
Da wir recht zeitig losgekommen sind, hatten wir am Bahnhof noch genug Zeit, um Sitzplätze für den Zug zu reservieren und uns ganz leckeres Obento zu kaufen. Das musste mit dem Verspeisen aber warten, bis wir in Himeji angekommen waren, da es ja unser Mittagessen sein sollte.
Nach ner knappen Stunde Zugfahrt waren wir dann auch in Himeji und kämpften uns durch den Bahnhof zur Busstation. Dieses Mal lag es allerdings nicht an Unmassen von Menschen, sondern an der Shoppingmeile, durch die man nach draußen gelotst wurde. Gemeinheit! Vor allem, wenn ein Schuhgeschäft ans andere gereit ist. Aber wir waren standhaft und haben eventuelle Einkäufe auf den Nachmittag verschoben.
Am Busbahnhof waren wir wieder kurz überfordert. Alles nur auf Japanisch, aber das nette Mädel von der Information hat uns nach kurzer Nachfrage gleich zum richtigen Bus gebracht, so dass wir die zwei Kilometer zum Schloss fahren konnten und unsere Füße schonen konnten. 
Dort angekommen, gings erstmal in den Park. Unser Obento schrie danach, gefuttert zu werden. Die insgesamt 1.800 Yen waren es wirklich wert. Beide sahen nicht nur oberlecker aus, sondern waren es auch. Danach gabs dann noch ein super Mango-Apfel-Eis, das wir am liebsten nach Deutschland importieren würden. Vor allem war es nicht zu süß und hat wirklich nach Frucht geschmeckt. Während des Essens hatten wir auch einen wunderschönen Blick auf das Schloss, das von abertausenden Kirschbäumen umrahmt wurde.



Als wir dieses verspeist hatten, gings dann in den Himeji-koen, der das Schloss umgibt und sofort wurden wir wieder von Menschenmassen empfangen und zum Schloss geführt. Unterwegs schnell noch Eintritt bezahlt und dann den Berg auf nicht wirklich gut gangbaren Wegen erklommen. Oben angekommen hieß es dann erstmal Schuhe ausziehen und ich hatte sofort Eisfüße, weil es im Schloss verdammt kalt war. Im Vergleich zum Schloss von Hiroshima ist das von Himeji gigantisch und das Hiroshima-jo wirkt dagegen wie ein kleines Wochenendhäuschen.
Eigentlich hatten wir ja geplant, bis ganz nach oben zu stiefeln, aber auf der 3. Ebene haben wir dann aufgegeben. Zum einen waren die Treppen, die hochführten sehr ehrfurchterregend und eher halbe Leitern als Treppen, zum anderen hat Alcas Fuß und mein Knie angefangen zu streiken. Mit Hilfe einer netten Japanerin konnten wir den Wachmann auch nach dem Weg nach draußen fragen und sind wieder runter. War zwar schade, aber besser so. Immerhin haben wir ja noch ein paar viele Tage vor uns, die wir nicht unbedingt durch die Gegend hinkend verbringen wollen. Zum Glück waren die Treppen nach unten etwas besser und wir sind unbeschadet wieder zu unseren Schuhen gekommen. War das schön, die wieder anzuziehen und die Füßchen zu wärmen!
Anschließend gings dann wieder zurück. Allerdings hat sich der Weg abwärts nicht wirklich besser gehen lassen als aufwärts, auch wenn er nicht ganz so anstrengend war. Unten im Park haben wir noch eine Pause gemacht und ich hab die erste nicht wirklich einladende Toilette in Japan entdeckt. War wie ein deutsches Bahnhofsklo. *schüttel* Dann haben wir noch eine ganze Zeit auf einer Bank verschnauft. Grund dafür waren aber weder die kaputten Knochen oder unsere schlechte Kondition, sondern das Schnuckel vom Staff das unweit von uns stand. Leider ist es viel zu früh verschwunden und wir haben uns auf den Rückweg zum Bahnhof gemacht.
Eigentlich wollten wir wieder mit dem Bus fahren, aber da wir die Bushaltestelle nicht gefunden haben, sind wir dann doch gelaufen und haben noch einmal in den Geschäften geguckt, ehe wir uns Sitzplätze haben reservieren lassen. Aber ihr könnt stolz auf uns sein. Bis ein paar Socken für Alca waren wir standhaft! Die restliche Wartezeit haben wir dann mit Züge gucken verbracht. Die dabei entstandenen Filme gibts irgendwann, wenn wir wieder in Deutschland sind. Ist schon beeindruckend, wie die Shinkansen an einem vorbei rasen! 
Da wir schon um vier von Himeji aus zurückgefahren sind, waren wir auch recht früh in Kyoto und sind mit dem Bus nach Hause gefahren. Dann waren wir wieder bei Family Mart einkaufen und haben uns weiter durch das Sortiment probiert. Nur den Kuchen haben wir vollkommen links liegen gelassen. Zu Hause gabs dann Futter und wir haben endlich das geschafft, was wir schon seit 3 Tagen vor hatten, aber entweder zu fertig waren oder lieber Wäsche gewaschen hatten: Staubsaugen. Jetzt siehts bei uns auch wieder vernünftig aus. Tatamimatten sind zwar ein schöner Bodenbelag, krümeln aber doch ganz schön und wir hatten überall zum Staub auch noch Reisstroh.

Das wars für heute wieder von mir. Morgen gehts dann nach Osaka. Mal gucken, ob wir da beim Shoppen wieder so standhaft bleiben können.
Elisabeth aka Mari 
PS: Und hier noch die Fotogalerie vom Himeji-jo.
PPS: Ja, in Japan rennen Männer wirklich mit richtigen Handtaschen rum! Das ist kein Witz und wir wollen dich damit auch ganz bestimmt nicht veralbern. Morgen machen wir in Osaka ganz viele Bilder davon!!!

Kommentare:

  1. häbbiiie bürschdaiii häbiii bürschdaii... *jaul*
    alles alles gute zum burzeltag alte frau *feix*
    :D

    AntwortenLöschen
  2. Habe eben erst den gestrigen Tag verfolgt. Natürlich auch heute. Handtaschen-Boys sind nun glaubhaft aber doch komisch, naja andere Länder andere Sitten. Aber gestern die Story mit dem Kuchen.... auf dem Bild eigentlich sehr eklig zumal auch gestern hier ein Laster auf der Autobahn über 11 Km Schlachthofabfälle verloren hat. Das sah bestimmt auch so aus. Bitte gleich bei solchen undefinierbaren Bildern Text ins Bild schreiben. Det

    AntwortenLöschen