Freitag, 16. April 2010

Eine neue Welt oder HÜLFEEEEEE!!!

So, da sind wir nun in Tokyo und es ist...
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Es ist laut, bunt, voll, groß, kalt, nass... Es ist eben vollkommen anders als Kyoto. Und im Moment kommt noch dazu, dass es kalt ist und regnet. Also alles andere als angenehm. Hoffentlich ist es morgen besser.

Aber fangen wir mal am Anfang des Tages an. Da wir heute unsere Wohnung wieder abgeben mussten - leider - sind wir eine Stunde eher als normal aufgestanden, haben fertig gepackt und noch einmal durchgesaugt. Dann hat Alca bei Becker Frühstück geholt, da wir keine Milch mehr für die Cornflakes hatten. Die hat nur bis gestern gereicht. Als wir dann so mit allem fertig waren, war es kurz nach neun. Um zehn sollte die Abnahme sein. Also haben wir uns in Ruhe noch einmal frisch gemacht, Frühstücksfernsehen gesehen, das Gepäck in die Küche gebracht und noch einmal mit dem Staubsauger ein Kurzprogramm gestartet. Nachdem jeder von uns beiden dann noch einmal nach unten gegangen ist, um Müll runterzubringen, hat Alca unseren Eumel - den Namen wissen wir noch immer nicht - geholt. Schließlich war es kurz vor zehn. Er hat dann schnell mal nen Blick in die beiden Schlafzimmer geworfen, einen Rundblick durch die Küche gewagt und damit war die ganze Aktion erledigt und wir hatten unsere Kaution abzüglich der Reinigungsgebühr für die Bettwäsche wieder. Dannach hieß es dann eine Viertelstunde aufs Taxi warten. Wir hatten wieder nur ein kleines, aber der Fahrer war dieses Mal etwas geschickter beim Koffer in den Kofferraum basteln, so dass dieser dieses Mal fast ganz zu gegangen ist. 
Nach kurzer Fahrt waren wir dann auch am Bahnhof und unsere Fahrt nach Tokyo konnte beginnen. Ich hab mir schnell noch ein Obento geholt und dann gings zum Bahnsteig. Pünktlich um 11.29 Uhr ist dann der Shinkansen losgefahren, mit uns an Bord. Leider hat es da schon geregnet und wir haben nicht wirklich viel von der Landschaft mitbekommen und auch nicht den Fuji gesehen.
Kurz nach zwei waren wir dann am Bahnhof Tokyo. Dort hat sich das Chaos noch in Grenzen gehalten und wir haben dann sogar noch einen Sitzplatz in der Yamanote bekommen. Anders war es dann aber in Ikebukuro. Dort haben wir den Ausgang nur gefunden, weil uns zwei vom Wachpersonal/Polizei zur Information geleitet haben. Die nette Dame dort hat uns dann den Weg zu unserem Hotel erklärt und uns den richtigen Ausgang verraten. Aber da tat sich schon das nächste Problem auf. Unser Ausgang verfügte nur über eine Treppe und das war mit unserem Gepäck absolut unmachbar. Also hat sie uns an das angrenzende Kaufhaus verwiesen. Wir sollten doch dort den Fahrstuhl nehmen. Allerdings war das leichter gesagt als getan; wir haben uns erstmal im Parco verirrt, ehe wir zum Lift und zur richtigen Etage gefunden haben. Zum Glück war vom Ausgang, der dann recht schnell erreicht war, unser Hotel schon zu sehen und wir mussten nicht durch den Regen irren. 
Endlich dort angekommen, haben wir eingecheckt und sind auf unser Zimmer, das richtig toll ist. Jede hat ein großes Bett und zwei ganze Kopfkissen! Nachdem wir uns etwas erholt und das Nötigste ausgepackt haben, sind wir dann los, um Like an Edison in Shinjuku zu suchen. Also wieder zum Bahnhof in Ikebukuro. Vorher waren wir aber schnell noch Geld holen. Zum Glück haben wir das Gleis recht schnell gefunden. Dafür war der Zug aber um einiges voller. 
Als wir in Shinjuku angekommen sind, hat uns ein richtiger Schock getroffen. Der Bahnhof ist riesig und es war schon ziemlich voll. Also schnell nach draußen gekämpft und der Wegbeschreibung gefolgt. Leider war die nicht so ganz zutreffend, oder wir haben einfach nach den falschen Dingen geguckt. Schließlicih sind wir dann so ganz rein zufällig über das CD/DVD-Geschäft von Closet Child gestolpert. Like an Edison war allerdings noch in weiter Ferne und wir haben es nur durch die Hilfe eines ganz, ganz, ganz netten Wachmanns gefunden, der vorweggestiefelt ist und es uns gezeigt hat. 
Wenig später hatten wir sie dann in der Hand: Unsere Karten für das morgige Signing von D'espairsRay! Hach ja... Ist das toll! Und ichi würd mich ja da so gern an Hizumi für die Dusche in Berlin rächen. Mal sehen. Hab zwei Tüten Gummibärchen dabei und Alca und ich auch schon einen Plan. Muhahaha.... Takuya weiß allerdings noch nichts von seinem Glück, dass er uns morgen dorthin begleiten darf. Er muss zwar vor der Tür warten, darf sich dann aber danach unsere Schwärmerei anhören... Hihihi.
Danach haben wir dann noch ein paar Geschäfte abgeklappert und ein paar Dinge erstanden. Als letztes waren wir bei Closet Child drin, aber dort auch maßlos überfordert, weil wir gar nicht wussten, wo wir alles gucken sollten. Anschließend gings dann zum Essen und wieder zurück nach Ikebukuro. Jetzt war der Bahnhof von Shinjuku richtig voll und die Yamanote auch. Ich möchte gar nicht wissen, wie es zur Hauptverkehrszeit ist. Und dann haben wir uns wieder verirrt, am Bahnhof in Ikebukuro... Wir werden sicher jeden Tag einen neuen Weg zum Ausgang finden.

So, das war unser erster Tag in Tokyo. Im Großen und Ganzen alles andere als berauschend und ich denke, dass ich auch in Alcas Namen spreche, wenn ich jetzt sage: Wir wollen wieder nach Kyoto!

Als letztes noch ein paar erste Bilder von Shinjuku bei Nacht und einer meiner Erungenschaften.


Elisabeth aka Mari

PS: Drückt uns die Daumen, dass der Vulkan auf  Island bald Ruhe gibt und wir am 22.04. nach Hause fliegen können und nicht in Dubai auf dem Flughafen stranden. Von dem mit dem Ausbruch einhergehenden Verkehrschaos hab ich nur durch Udos Hinweis etwas mitbekommen. Hier war davon nicht wirklich die Rede. Allerdings weiß ich jetzt nicht, ob ich mich bei ihm bedanken soll oder nicht...

Kommentare:

  1. mamma &babba16. April 2010 um 17:40

    Hallo Ihr beiden,
    Udo hat recht...
    Ganz Europa ist von einer dicken Ascheschicht überzogen.
    Alle Berge spucken Lava aus...
    Die Augen sind verklebt und das Atmen fällt schwer.
    Zwischen den Zähnen knirscht es und die Autos auf der Strasse sind rostig vom Schwefel...
    Ansonsten ist der Himmel mit einem Grauschleier überzogen und die Sonne kommt kaum noch durch.
    Die Aschewolke zieht von Island, bzw. Nordeuropa nach Südost, so dass Ihr sie eventuell auch noch in Tokyo erleben dürft.
    Schön dass es Euch in Tokyo nicht auf Anhieb gefällt. Wenn das so bleibt haben wir die Hoffnung Euch bald gesund und munter wieder zu sehen...
    Viel Spaß für die restlichen, aschefreien Tage wünschen
    mammmma & babba

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mädels,
    glaubt bloss nicht alles was der babba so schreibt und verfallt nicht in Panik.
    Wir hoffen alle inständig, dass der Vulkan nicht weiter spuckt und die Wolke bis zu Euerem Flug verflogen ist.
    Liebe Grüße
    die mamma

    AntwortenLöschen
  3. Das ist klar, der Bote wird immer geköpft! :-(

    AntwortenLöschen