Mittwoch, 31. März 2010

Dubai

Eigentlich wollte ich ja erst schreiben, wenn wir in Japan angekommen sind, aber wie ihr sicher an der Überschrift mitbekommen habt, sitzen Alca und ich gerade in Dubai am Flughafen und warten auf den Anschlussflug nach Osaka. Und da es hier einige Hotspots und Ladestationen für Laptops gibt, kann man die Zeit ja auch sinnvoll nutzen und euch auf dem Laufenden halten.
Der Flug war bis jetzt eigentlich ziemlich ereignislos und vor allem auch sehr ruhig. Ab und an hats nur mal ganz, ganz leicht etwas gewackelt. Knapp 6 Stunden haben wir von Frankfurt nach Dubai gebraucht. Die ersten paar Stunden davon haben wir uns mit AVATAR vertrieben. Der Film ist ... naja, keine Ahnung. Tolle Bilder, tolle Landschaft, aber die Story.... Den zweiten Teil haben wir dann das geniale Inflight Entertainment System von Emirates gequält. Unheimlich viele Filme, Serien, Musik... Nur die Spiele wollten nicht so wie wir. Geschlafen haben wir bis jetzt noch nicht. Das kommt hoffentlich noch auf dem nächsten Flugabschnitt. Da haben wir dann ja auch neun Stunden Zeit.
Das wars dann auch schon wieder von mir. Meld mich wieder, wenn wir in Kyoto sind. Bis dann!
Elisabeth aka Mari

Dienstag, 30. März 2010

Morgen ist es soweit

Sooooo... Das ist nun mein vorerst letzter Blogeintrag von Deutschland aus. Morgen gehts dann endlich los nach Japan. 

Koffer ist gepackt und nach zigmal Umpacken ist er mit knapp 29 kg auch unter der Freigepäckgrenze von 30 kg, die uns Emirates netterweise gewährt. Hätten wir nur 20 kg... Nee, ich mag da gar nicht drandenken. Ich hab jetzt schon einiges dagelassen, das ich eigentlich hatte mitnehmen wollen. Naja, egal. Ich werd die drei Wochen auch ohne das auskommen. 
Mit dem Handgepäck siehts allerdings etwas anders aus. Das ist zwar auch schon bis auf eine Kleinigkeit und mein Handy fix und fertig gepackt, aber Dank Laptop mit Zubehör und Digitalkamera bin ich doch um einiges über den erlaubten 5 kg. Hoffentlich kontrolliert das niemand. Könnte übel ausgehen. Also bitte am Mittwoch gegen halb, um zwei ganz, ganz fest die Daumen drücken. Da checken wir dann nämlich ein. 

Morgen um neun treff ich mich mit Alca in Erfurt am Bahnhof. Dann fällt der erste Startschuss für unsere Reise. 09.22 Uhr fährt dann der Zug Richtung Flughafen.
Wo ich das jetzt so schreibe, fängts doch langsam bei mir im Bauch an zu kribbeln, und das liegt nicht allein am Hunger. Essen ist allerdings schon auf dem Herd. Hach, bin ich gespannt, wie das alles wird und wie wir zurechtkommen.

Das wars dann auch schon wieder von mir. Den nächsten Eintrag gibts dann aus Japan. Mal sehen, ob ich gleich am Ankunftstag was schreibe. Hängt davon ab, wie müde ich bin und ob wir im Hotel Internet auf dem Zimmer haben. Am Freitag Abend schreib ich aber auf jeden Fall. Dann sind wir in unserem Apartment und dort gibts Internet.
Also bis dann.

Und das Wichtigste zum Schluss:
Danke, Mutti und Vati, für alles! Ich hab euch ganz doll lieb. Wir hören und lesen uns. Bis in drei Wochen!
  Elisabeth aka Mari

PS: Daumen drücken nicht vergessen!

Dienstag, 23. März 2010

Countdown

Noch eine Woche, dann gehts los.

Heute habe ich unsere ersten Yen von der Bank geholt - sieht aus wie Spielgeld und es sind nur große Scheine - aber okay, wer will auch schon 1.000 Yen in Münzen mit sich schleppen ;)

Für Takuya das Gastgeschenk hab ich auch heute geholt. Nun fehlen nur noch die vielen Kleinigkeiten, wie Koffer packen und Reiseapotheke zusammenstellen.

Wird schon alles schief gehen.


Alca

Donnerstag, 18. März 2010

kurz vor knapp

Hallo an Alle,

Mari hat ja schon geschrieben: Die Uhr tickt. Und ich hab das Gefühl, noch wahnsinnig viel erledigen zu müssen. Das ich langsam nervös, hibbelig und vielleicht auch ein wenig (ein ganz klein wenig) panisch werde, ist für mich völlig logisch, für alle Anderen wahrscheinlich eher nervend ;D

Wenigstens hab ich einen schicken Koffer, schon seit geraumer Zeit, aber nun auch das passende Foto dazu, dank neuer, sehr schicker Kamera. Der Koffer hat einfach überzeugt: formschön und mit mächtig viel Stauraum. Bei all den netten Sachen, die in Japan darauf warten gekauft zu werden, ist ein riesen Koffer einfach unerlässlich. Mari's Koffer ist mindestens genau so groß und knall rot - also auch sehr schick. Und ich möchte betonen, ich bin und werde (hoffentlich) nicht dem Kaufrausch verfallen. Allerdings habe ich schon zwei DIN A4 Blätter voll mit Dingen, die ich für Freunde mitbringen soll *gg*.


Yen sind beantragt. Wobei das Wort "Yen" ja so gar nicht korrekt ist. Eigentlich ja nur en (Kanji 円) Das 'Y' am 'en' haben wir einem amerikanischen Missionar zu verdanken. Wer die ganze Geschichte dazu wissen will: Wikipedia weiss (fast) alles ;) Das Thema Geld-Abheben ist in Japan sowieso eine Geschichte für sich. Auch das hat Mari schon angesprochen. Davon mal abgesehen, dass auch Bankautomaten in Japan Öffnungszeiten haben, ist es ein echtes Problem, zumindest bei meiner Bank, dort einen Automaten zu finden, an denen man kostenlos Geld abheben kann. Bei meiner Hausbank ist das gar nicht möglich und gestern hat sich dann raus gestellt, dass auch mit meiner Visa Card nicht kostenlos Geld abgehoben werden kann. Und das, obwohl mir erst zugesagt wurde, dass es geht. Nun ist es natürlich zu spät, noch ein Konto zu eröffnen, bei dem das dann doch möglich gewesen wäre. SUPER! *grummel* Aber gut, irgendwie wirds schon gehen. Das nächste Mal bin ich schlauer und eröffne vier Wochen vor der Reise doch noch ein entsprechendes Konto. Jetzt freu ich mich aufs Wochenende. Wir werden Essen gehen - japanisch und uns auf den Urlaub einstimmen. Nebenbei kann ich üben mit Stäbchen zu essen, das klappt bei mir nämlich noch nicht so gut. Allerdings weiß ich, dass ich die Stäbchen nie, wirklich niemals ins Essen stechen oder ganz und gar rein stecken werde. Stäbchen gehören in die Hand oder auf eine extra Ablage auf den Tisch. Warum das so ist? Wer es wissen will, hinterlässt bitte einen Kommentar und im nächsten Post erkläre ich es dann :)

Bis bald


Alca

Mittwoch, 17. März 2010

Die Uhr tickt

Nachdem ich euch in den letzten Posts unsere Pläne vorgestellt habe, sind es, wenn ich diesen Post veröffentliche, nur noch genau 20.160 Minuten bis wir in Frankfurt Richtung Dubai starten. Also sind 10.182 Minuten vergangen, seit ich diesen Blog begonnen habe.

Gestern haben wir uns auch auf einen Zug zum Flughafen geeinigt. Wir werden am 31.03.2010 um 09.22 Uhr ab Erfurt zum Flughafen nach Frankfurt fahren. Das ist dann der offizielle Beginn unserer Reise.
Am Samstag wollen wir uns dann noch einmal treffen und auch unsere Zugtickets holen. Mal sehen, ob ich mit dem DB-Automaten klarkomme. Auf dem Flugticket steht nur die DB-Ticket-Nummer. Ausdrucken müssen wir uns diese am Bahnhof selbst.

Nächsten Dienstag holt Alca dann auch unsere ersten Yen. Sie hat sie gestern bei ihrer Bank bestellt, weil ich bei meiner keine bekomme. Gehört eben nicht zum Service einer Direktbank.
Allerdings werden wir uns in Kyôto gleich - nicht sofort nach der Ankunft, sondern erst am nächsten Tag - auf die Suche nach einem internationalen Geldautomaten machen müssen, um unser Bargeld etwas aufzustocken. Mal sehen, wie lange wir brauchen, um so ein Ding zu finden, das dann auch noch geöffnet ist. Ja, in Japan haben auch Geldautomaten Öffnungszeiten und die wenigsten sind mit internationalen Maestro- oder Kreditkarten nutzbar... Dieser Punkt geht dann wohl doch ganz entschieden an Deutschland. Durch meine Bank brauch ich mir dann wenigstens keine Gedanken wegen Abhebungsgebühren machen. Das Geldholen ist zum Glück weltweit kostenlos möglich.

Das wars dann auch schon wieder von mir. Viel gibt es im Moment nicht zu berichten. Deshalb werde ich mich in den nächsten Tagen wohl etwas rar machen und nicht mehr jeden Tag schreiben. Aber sobald es wieder etwas berichtenswertes gibt, meld ich mich wieder. Spätestens kurz vor unserer Abreise, wenn ich am Packen verzweifle. *gg*
Elisabeth aka Mari

Dienstag, 16. März 2010

Unsere Pläne: Zusammenfassung

Hier kommt nun der letzte Teil der Serie. Eigentlich ist es nur eine kurze - mehr oder weniger - Zusammenfassung der vorangegangenen Teile. Er soll als grober Überblick dienen, wo wir wann sein werden. Eintragen werde ich auch nur das, was bis jetzt fest geplant ist. Sollten unsere Pläne konkreter werden, werde ich euch das rechtzeitig wissen lassen. Kurz vor der Reise werde ich noch einmal eine aktuelle Version posten.

31.03.2010 15:25 Uhr Flug FRA - KIX
01.04.2010 17:20 Uhr Ankunft KIX
19:16 Uhr Zugfahrt KIX - Kyôto
20:32 Uhr
 
Ankunft Kyôto
Übernachtung im Tomiya Ryokan
02.04.2010
 
Kyôto
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
03.04.2010
 
Hiroshima & Miyajima mit Takuya
Übernachtung auf Miyajima
04.04.2010
 
Hiroshima & Miyajima mit Takuya
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
05.04.2010
 
???
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
06.04.2010
 
???
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
07.04.2010
 
???
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
08.04.2010
 
???
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
09.04.2010
 
Himeji
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
10.04.2010
 
???
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
17:30 Uhr Konzert: the Underneath im Star Club Kôbe
11.04.2010
 
???
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
12.04.2010
 
???
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
19:00 Uhr Konzert: Miyavi im Kyôto MUSE
13.04.2010
 
???
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
14.04.2010
 
???
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
15.04.2010
 
???
Übernachtung im Kyôto Apartment No. 1
16.04.2010
 
Tôkyô
Übernachtung im the b ikebukuro
17.04.2010
 
??? mit Takuya
Übernachtung im the b ikebukuro
18.04.2010
 
Nikkô mit Takuya
Übernachtung im the b ikebukuro
19.04.2010
 
??? mit Takuya
Übernachtung im the b ikebukuro
20.04.2010
 
???
Übernachtung im the b ikebukuro
21.04.2010
 
???
Übernachtung im the b ikebukuro
22.04.2010 Tôkyô
15:33 Uhr Zugfahrt Tôkyô - KIX
19:51 Uhr Ankunft KIX
23:15 Uhr Flug KIX - FRA
23.04.2010 13:15 Uhr Ankunft FRA

FRA = FraPort Frankfurt/Main
KIX = Kansai International Airport Ôsaka

So sehen also unsere Pläne aus. Was wir davon verwirklichen und umsetzen werden, wissen wir selbst noch nicht so ganz genau. Die in der Übersicht von heute stehenden Pukte sind allerdings schon fest eingeplant und daran dürfte sich auch nicht mehr viel ändern. Die Flüge sind gebucht, die Hotels und Unterkünfte ebenfalls. Den Gutschein für den Japan Rail Pass haben wir auch schon. Takuya hat seinen Flug nach Tôkyô und das Hotel dort ebenfalls schon gebucht und auch für ein Ryokan auf Miyajima gesucht. Die wichtigsten Dinge sind also erledigt und die Reise kann beginnen.
Elisabeth aka Mari

Montag, 15. März 2010

Unsere Pläne: Konzerte

Na, seid ihr schon darauf gekommen, dass ich das mit meinen Andeutungen gemeint habe? Immerhin ist das ja nicht so ganz unwichtig, und wenn Alca und ich schon mal in Japan sind, wollen wir schon einiges mitnehmen. Schließlich machen die meisten Sehenswürdigkeiten schon um 17.00 Uhr zu. *gg*

the Underneath
Die erste Band, von der ich erfahren habe, dass sie ein Konzert in unserer Nähe gibt, wenn wir in Japan sind. Leider ist der Grund für die geplante Tour im April/Mai kein angenehmer. Es wird ihre Abschiedstour sein. Sie werden also nur noch insgesamt viermal live spielen, ehe sie sich auflösen. Bleibt zu hoffen, dass sie dann wenigstens als Transtic Nerve weiter machen und nicht komplett getrennte Wege gehen werden.
Ob wir allerdings wirklich zu diesem Konzert gehen werden, wissen wir noch nicht. Takuya will uns ja an diesem Wochenende in Kyôto besuchen. Wir sind aber schon fleißig dabei, ihn davon zu überzeugen, dass er unbedingt mitkommen muss, weil er sonst etwas ganz, ganz tolles und großartiges verpassen wird.

10.04.2010, 17.30 Uhr - Star Club Kôbe - the Underneath

Miyavi
Ja, ja, dat MYV. Ich hab ihn letztes Jahr in München ja verpasst. Anscheinend scheint er Mitleid mit mir zu haben und tourt gerade zu der Zeit, wo wir in Japan sind, durch das Land. Wir haben sogar die Auswahl zwischen zwei Konzerten. Irgendwie möchte ich ihn ja doch schon mal live sehen, obwohl er mir manchmal ertwas zu ... nun ja, hyperaktiv ist.
Alca und ich haben uns jedenfalls schon geeinigt, dass, wenn wir wirklich gehen sollten, wir in Kyôto zum Konzert gehen werden.

11.04.2010, 18:00 Uhr - Shangri-La Ôsaka - Miyavi
12.04.2010, 19:00 Uhr - MUSE Kyôto - Miyavi


UnsraW
Das wäre die dritte Band bzw. Künstler den wir uns ansehen könnten. Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich da wirklich zum Konzert möchte. Ich höre zwar ab und an deren Musik, aber wirkliche Favoriten sind sie bei mir nicht. Wird also eine spontane Entscheidung werden.

19.04.2010, ??:?? Uhr - Takadanobaba AREA Tôkyô - UnsraW

12012
Das ist dann wieder eine Band, die mich doch etwas interessieren würde. Allerdings werden wir wohl eher nicht zum Konzert gehen, da wir an diesem Tag erst aus Hiroshima zurückkommen und es somit mit der Zeit etwas knapp wird.

04.04.2010, 18:00 Uhr - MUSE Ôsaka - 12012

SID
Neugierig wäre ich ja doch schon auf SID. Ab und zu höre ich die Musik ganz gern. Sie macht so richtig gute Laune. Aber da das dann das dritte Konzert in Folge wäre, wird es wohl eher nicht in Frage kommen. the Underneath und Miyavi sind mir dann doch etwas wichtiger.

10.04.2010, 19:00 Uhr - HOLIDAY Ôsaka - SID
11.04.2010, 19:00 Uhr - Zepp Ôsaka - SID


Das waren erstmal die Bands, die wir in unseren Zeitplan unterbekommen würden. Leider fehlt da natürlich eine ganze Menge.
LM.C sind zu diesem Zeitpunkt natürlich woanders auf Tour. Und wo könnte das wohl sein? In Deutschland! Somit verpass ich sie wieder einmal.
girugämesh haben bis Anfang März getourt und da wird wohl auch für April nichts mehr kommen. Dann werde ich mir sie eben bei nächster Gelegenheit wieder in Deutschland ansehen. So oft wie sie inzwischen schon hier waren, dürfte das ja eigentlich kein Problem werden. Und schon allein Ryô beim Drummen zuzusehen, macht tierischen Spaß. Er stellt dabei mit seinem Grinsen sogar Kai in den Schatten.
the Gazette verpassen wir leider um genau einen Tag. Sie spielen am 31.03.2010 in Ôsaka.
Dir en grey habe bis jetzt noch keine Tour angekündigt und ich glaube auch nicht, dass da noch groß etwas kommen wird. Wenn doch, würde ich mir sie schon mal ganz gern in Japan angucken. Mal sehen, ob das Publikum dort genauso seltsam ist wie in Deutschland. Hier habe ich sie ja schon zweimal in Dresden live gesehen. Lohnt sich auf jeden Fall.
D'espairsRay werden wir wohl auch in Japan nicht live auf der Bühne sehen. Es sei denn, es geschieht noch ein Wunder und sie geben doch noch ein Live zu einem Termin, an dem wir auch in Japan sind, und nicht erst zwei Tage, nachdem wir weg sind. Sie spielen am 23.04.2010 und 24.04.2010 in Tôkyô. Hätten sie das nicht ruhig zwei Tage vorziehen können? Nach den Konzerten in Köln und Berlin letztes Jahr wollen wir sie unbedingt noch einmal live sehen. Ob das dann aber wieder erste Reihe bei mir wird, bezweifle ich irgendwie. War mir nämlich doch irgendwie etwas zu nass. Alca weiß, was ich damit meine. ZERO war allerdings nicht wirklich daran Schuld...
X Japan einmal live zu sehen, wird wohl ein ewiger Traum bleiben. Letzten Oktober hätte es ja fast in Paris geklappt. Ich hatte frei, es war ohnehin ein Wochenende, aber Yoshiki hatte andere Pläne, die allerdings wirklich weit wichtiger als ein Konzert waren. Er hatte sich kurz vorher endlich am Nacken operieren lassen. Jedenfalls war das der dritte Versuch eines Konzertes in Europa, der nicht geklappt hat. Und selbst in Japan oder Asien allgemein sind Konzerte ja mehr als rar gesät. Aber vielleicht geschieht ja doch noch ein Wunder. Man darf halt die Hoffnung nie aufgeben.

Das wars dann auch schon wieder von mir. Im nächsten Eintrag gibt es noch einmal eine kurze Zusammenfassung und dannach sind es dann nur noch 2 Wochen!
Elisabeth aka Mari

Sonntag, 14. März 2010

Unsere Pläne: Nikkô, Kamakura & Yokohama

Heute fang ich mal mit einer schlechten Nachricht an. Takuya hat mich gestern alles andere als angenehm überrascht. Er wird uns leider nicht in Kyôto besuchen. Er hat an dem geplanten Wochenende noch einen wichtigen Termin auf Arbeit. Dafür hatte er aber gleich noch eine gute Nachricht parat. Das Wochenende drauf kommt er zu uns nach Tôkyô und wir haben dort fast drei volle Tage zur Verfügung. Flug und Hotel hat er auch schon gebucht!

Seit gestern ist ja auch Alca mit als Autor für diesen Blog eingetragen. Sie wird euch dann auch an dieser Stelle bezüglich unserer Reise auf dem Laufenden halten. Doppelte Ladung und viel für euch zum Lesen.

Nun ist aber der letzte Teil aus der Reihe was wir uns auf unserer Reise alles ansehen möchten.

Von Tôkyô aus werden wir jeweils einen Tagesausflug nach Nikkô, Kamakura und Yokohama machen. Eventuell kombinieren wir auch Kamakura und Yokohama miteinander. Das wird sich aber wieder erst vor Ort entscheiden.

Unser wichtigstes Ziel davon wird die alte Kaiserstadt Nikkô im Norden von Tôkyô sein. So wie es jetzt aussieht, wird uns Takuya dabei Gesellschaft leisten und wir sind dadurch hin und her gerissen, ob wir mit der Tobu Privatlinie fahren und dafür höhere Fahrtkosten haben oder den Japan Rail Pass benutzen. Dann wäre für uns die Fahrt nach Nikkô kostenlos, Takuya müsste allerdings rund 11.000 Yen zahlen. Eintrittsgelder würden dann auch noch dazu kommen. Beim Tobu World Heritage Pass wären die neben der Fahrt von Asakusa nach Nikkô und zurück schon im Preis enthalten.
Egal wie wir uns entscheiden, ein Problem haben wir so oder so: Wir müssen früh genug aus dem Bett kommen, weil schon die Anreise rund zwei Stunden dauert. Zu sehen wird es dort mehr als genug geben - die Liste sieht zwar kurz aus, aber die Anlagen sind nicht wirklich klein - und fast alles steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Zu den Kegon-Fällen und dem Chuzenji-See werden wir es aber wohl leider nicht schaffen. Deshalb hab ich die auch gar nicht mit aufgeführt.

    Sehenswürdigkeiten in Nikkô
  • *Futarasan-jinja (Schrein, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Rinnô-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Taiyûin-byô (Mausoleum)
  • *Shin-kyô (Brücke)
  • *Tamozawa Goyôtai (Villa)
  • *Tôshô-gû (Schrein, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Ganman-ga-fuchi (Schlucht)

Nikkô: Google Maps mit Sehenswürdigkeiten | Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Bei Kamakura musste ich die Liste ganz schön zusammenstreichen. Dort schein es an jeder Ecke irgendeinen Tempel oder Schrein zu geben, den man besichtigen kann. Aber wir müssen ja nicht alles mitnehmen. Deshalb habe ich mir aus den gefühlten Hunderten von Sehenswürdigkeiten die interessantesten und hoffentlich auch schönsten herausgepickt.

    Sehenswürdigkeiten in Kamakura
  • *Engaku-ji (Tempel)
  • *Ennô-ji (Tempel)
  • *Hase-dera (Tempel)
  • *Jôchi-ji (Tempel)
  • *Kennô-ji (Tempel)
  • *Kôtoku-in mit Daibutsu (Tempel)
  • *Tôkei-ji (Tempel)
  • *Tsuragaoka Hachiman-gû (Schrein)
  • Hôkoku-ji (Tempel
  • *Hongaku-ji (Tempel)
  • Myôhon-ji (Tempel)
  • Sugimoto-dera (Tempel)
  • Hokai-ji / Hagi-dera (Tempel)

Kamakura: Google Maps mit Sehenswürdigkeiten | Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


So, da wären wir also schon beim letzten Punkt angelangt. Bei Tôkyô hatte ich ja schon erwähnt, dass Yokohama mit zur größten Metropolregion der Welt gehört. Wir werden also bei der Fahrt von Tôkyô nach Yokohama das bebaute Gebiet überhaupt nicht verlassen. Irgendwie unvorstellbar. Soetwas Ähnliches haben wir in Deutschland mit dem Ruhrgebiet zwar auch, aber wir reden hier doch von etwas anderen Größenordnungen. Ich sag nur nochmal: mehr als 35 Millionen. Manche sagen sogar, dass es knapp 40 Millionen sind. Das ist fast die Hälfte der Einwohner Deutschlands!
Wirklich viel gibt es in Yokohama nicht zu sehen, aber zumindest eine Sehenswürdigkeit ist diese Stadt weltberühmt. Chinatown! Da bin ich ja auch schon richtig gespannt. Wenn wir es schaffen, würde ich auch gern noch ins Seidenmuseum gehen, auch wenn man dort die ausgestellten Stoffe sicher nicht bekrabbeln kann. Schade...


    Sehenswürdigkeiten in Yokohama
  • *Chukagai (Chinatown)
  • *Cosmo Clock (Riesenrad)
  • *Seidenmuseum (Museum)
  • *Landmark Tower (Gebäude
  • Sankei-en (Park)
  • *Yamashita-kôen (Park)
  • Yokohama Bay Bridge (Brücke)
  • Yokohama Port Symbol Tower (Gebäude)
  • Shin-Yokohama Râmen Hakubutsukan (Museum)
  • *Hikawa Maru (Schiff)
  • *Nippon Maru (Schiff)

Yokohama: Google Maps mit Sehenswürdigkeiten | Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Falls sich inzwischen mal einger gefragt haben sollte, was es mit den Sternchen vor den Sehenswürdigkeiten in der Liste bzw. den Punkten bei den Pins bei Google Maps auf sich hat: Damit habe ich noch einmal unterteilt. Die so markierten Sehenswürdigkeiten, sollten vom Zeitaufwand machbar sein. Ich hoffe, ich hab mich da nicht zu sehr verschätzt. Wirklich wissen werden wir es ohnehin erst, wenn wir in Japan sind.
Genauso verhält es sich mit den drei Farben. Grün für unbedingt ansehen, wenn möglich. Gelb für ansehen, wenn Zeit und Lust. Rot für ansehen, wenns sich ergibt und wir eh nichts besseres vor haben.
Bei allen gilt allerdings, dass das nur meine persönlichen Vorstellungen und Wünsche sind, auch wenn diese zum größten Teil mit Alcas übereinstimmen.

Im nächsten Post geht es dann um ... Eben um das, was einige Damen sicher schon vermisst haben werden. Die Auflösung gibts also bald!
Elisabeth aka Mari

Samstag, 13. März 2010

mein Name war Hase, ich wusste von nichts

Ich wusste tatsächlich von NICHTS, gar NICHTS, ganz ehrlich, das schwöre ich feierlich. Das ist im Allgemeinen furchtbar aber nichts Neues. Mehr will ich auch gar nicht zu meiner Verteidigung sagen, außer, dass Mari mir gerade erst, also vielleicht so vor 15 Minuten, von dem Blog berichtet und mich zur Mitarbeit genötigt hat. Ja, Mari, genötigt! ... Neee, nicht wirklich ;)

Im Moment versuche ich mir immer noch vorzustellen, dass wir wirklich in 2,5 Wochen unsere lange und hoffentlich aufregende, schöne und überhaupt tolle Reise antreten. Für mich ist das gerade noch so wahnsinnig weit weg. Deswegen ist es schön, dass Mari schon mal die ganze Planung geschrieben hat, das macht es wirklicher, echter - falls jemand weiß, was ich meine ;)
Hat Mari sehr fein gemacht - Danke, Süße *knuutsch* - und mir wird gerade bewusst, wie wenig Zeit wir für die ganzen Sehenswürdigkeiten und ... ahm ... nennen wir es Shoppingtouren haben.

Aber ich stell grad fest: ich freu mich. So richtig. Wie ein Schnitzel, wenns blitzt. Und am Liebsten würd ich grad in meiner Wohnung rum rennen, auf der Stelle hüpfen und ganz aufgeregt in die Hände klatschen - jegliche Ähnlichkeiten zu einer bestimmten Person, ist dabei nicht abzustreiten. Mari weiß, wen ich meine. ... Oh, hey, da fällt mir ein:

WE ARE X!

Tokyo Dome, auf jeden Fall interessant aber viel interessanter mit gewissem Inhalt, da hat Mari recht *nick*

Und jetzt geh ich Mari noch etwas nerven und seh mir die schicken Links an, die sie erstellt hat - damit steht für mich im Übrigen fest, dass ich Mari nicht in Japan verlieren darf. Ohne sie find ich nie wieder nach Hause und mein nächster Blog heißt dann LOST ;)

c ya
Alca

Unsere Pläne: Tôkyô

Neuer Tag, neuer Teil unserer Reiseplanung. Heute werde ich euch unsere Pläne für Tôkyô verraten.

Nachdem wir die ersten beiden Wochen unserer Reise in der Kansai-Region verbringen werden, wechseln wir in der letzten Woche in die Kantô-Region, genauer gesagt nach Tôkyô. Ich bin schon jetzt ziemlich gespannt, wie ich diese Ecke Japans verkraften werde. Immerhin ist das Gebiet Tôkyô-Kawasaki-Yokohoma die größte Metropolregion der Welt mit mehr als 35 Millionen Einwohnern. Ganz schön viel auf so einem kleinen Flecken Erde.
Obwohl Tôkyô Japans Hauptstadt ist, gibt es eigentlich keine echte Stadt Tôkyô mehr. Seit 1943 besteht Tôkyô aus 23 Bezirken, die allesamt eigenständige Kommunen/Verwaltungseinheiten sind. In einem dieser Bezirke, in Toshima im Stadtviertel Ikebukuro, werden wir die letzten sechs Näche in Japan verbringen, ehe wir am 22.04.2010 direkt von Tôkyô aus mit dem Shinkansen zum Flughafen nach Ôasaka fahren werden.

Tôkyô: Google Maps mit Sehenswürdigkeiten | Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Wie auch schon in den letzten beiden Posts gibt es nun wieder eine Liste mit den Sehenswürdigkeiten, die mich interessieren. Allerdings werde ich diese nach Bezirken und Stadtteilen unterteilen.

Erster Punkt auf meiner Liste, die ich der Übersicht halber mal alphabetisch ordne, ist Akihabara im Bezirk Chiyoda. Wirklich viel außer Elektronikladen an Elektronikladen gibt es dort allerdings nicht zu sehen. Deshalb stehen auch nur zwei Dinge bei mir auf der Liste, und das noch nicht einmal an erster Stelle.

    Sehenswürdigkeiten in Akihabara
  • *Kanda Myôjin (Schrein)
  • *Nicolai-dô (Kirche)

Akihabara: Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Nächster Punkt ist Asakusa. Hier gibt es wohl die wichtigste und bekannteste Sehenswürdigkeit Tôkyôs zu entdecken, den Sensô-ji mit der Nakamise-dôri. Demzufolge ist Asakusa natürlich auch Pflichtstop für uns.

    Sehenswürdigkeiten in Asakusa
  • *Asakusa-jinja (Schrein)
  • *Chingodô-ji (Schrein)
  • *Sensô-ji (Tempel)

Asakusa: Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Weiter gehts mit Bunkyô. Alca und ich waren in Gedanken sicherlich schon tausende Mal in diesem Stadtteil. Immerhin steht dort der Tôkyô Dome!
We are X!
Eingeweihte wissen, was ich damit sagen will.
Ob wir uns allerdings wirklich den Tôkyô Dome ansehen werden, bezweifle ich. Vielleicht werden wir mal von Außen einen kurzen Blick draufwerfen. Ohne ganz bestimmten Inhalt ist er eh uninteressant.

    Sehenswürdigkeiten in Bunkyô
  • *Koshikawa Kôraku-en (Park)
  • *Tôkyô Dome City (Freizeitpark/Baseballstadion)

Asakusa: Wikipedia

Als nächstes kommt Harajuku. Dort werden Alca und ich sicher sehr, sehr viel Zeit verbringen und das mit Sicherheit nicht unbedingt beim Angucken von irgendwelchen Sehenswürdigkeiten, obwohl sich hier die zweite wichtige von Tôkyô befindet.
Und ich kann euch schon jetzt sagen, dass wir auf jeden Fall am Sonntag, den 18.04.2010 in Harajuku sein werden! Wer den Grund dafür nicht ohnehin schon weiß, wird diesen ganz schnell auf Wikipedia oder bei Japan Guide finden.

    Sehenswürdigkeiten in Harajuku
  • *Jingû-bashi (Brücke)
  • *Meji-jingû (Schrein)
  • *Yoyogi-kôen (Park)

Harajuku: Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Falls wir unser Gepäck irgendwo am Tôkyôter Hauptbahnhof unterbringen können, werden wir uns auf jeden Fall etwas genauer in Marunouchi umsehen. Schließlich ist es dann nur ein kurzer Fußmarsch zum Kaiserpalast und zum Östlichen Kaiserlichen Garten. Aber auch wenn wir keine XXL-Schließfächer für unsere Koffer finden, werden wir nach Marounouchi fahren.

    Sehenswürdigkeiten in Marunouchi
  • *Higashi-gyôen(Park)
  • *Kitanomaru-kôen(Park)
  • *Nippon Budôkan (Halle)
  • *Kyôkyo (Palast)

Marunouchi: Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Wie schon erwähnt, werden wir sicher viel Zeit in Shibuya verbringen. Außer Geschäften und modernen Hochhäusern gibt es dort nicht wirklich viel zu sehen, aber Alca hat dennoch von mehreren den Auftrag bekommen, etwas ganz bestimmtes zu fotografieren. Aber nicht Hachikô!
Ja, dieser Hund hat in Japan eine eigene Statue und das auch schon weit bevor Hollywood dieses Thema entdeckt und total amerikanisiert hat.

    Sehenswürdigkeiten in Shibuya
  • *Hachikô (Statue)
  • *Shibuya Crossing (Straßenkreuzung)

Shibuya: Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Wenn man einen der 23 Bezirke unbedingt zum Zentrum von Tôkyô machen müsste, dann wäre es wohl Shinjuku. Neben dem passagierreichstem Bahnhof der Welt befindet sich in Shinjuku auch der Sitz der Verwaltung der Präfektur Tôkyô, das Tokyo Metropolitan Government Bilding (kurz Tôcho). Sie Aussichtsdecks des Hochhauses kann man übrigens kostenlos betreten. Sehr praktisch, vor allem wenn man bedenkt, was der Eintritt für den Tôkyô Tower oder das Mori Building kostet.

    Sehenswürdigkeiten in Shinjuku
  • *Tôcho (Gebäude)
  • *Hanazono-jinja (Schrein)
  • *Shinjuku-gyôen (Park)

Shinjuku: Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Eben hatte ich schon den Tôkyô Tower erwähnt. Dieser befindet sich in Shiodome, dem nächsten Punkt auf der Liste. Wirklich viel gibt es auch hier nicht zu entdecken. Leider wurde Tôkyô ja im zweiten Weltkrieg durch Brandbomben nahezu dem Erdboden gleich gemacht. Dennoch gibt es hier ein paar neben dem Tôkyô Tower auch noch zwei andere Sehenswürdigkeiten, die ich mir gern ansehen möchte.

    Sehenswürdigkeiten in Shiodome
  • *Hana Rikyû Onshi-teien (Park)
  • *Zojo-ji (Tempel)
  • *Tôkyô Tower (Gebäude)


Wenn wir noch viel Zeit haben oder es regnet, werden wir uns sicher mal in Sumidagawa umsehen. Dort gibt es einige Museen, die micht interessieren.

    Sehenswürdigkeiten in Sumida
  • Edo-Tôkyô-Museum (Museum)
  • Kiyoshumi Teien (Park)
  • Fukagawa-Edo-Museum (Museum)
  • Kantô-Erdbebenmuseum (Museum)

Sumida: Wikipedia


Mit Ueno ist dann meine Liste mit Sehenswürdigkeien komplett. Hier gibt es wieder etwas mahr zu sehen und zu entdecken.

    Sehenswürdigkeiten in Ueno
  • *Benten-dô (Tempel)
  • *Kiyômizu Kannon-dô (Tempel)
  • *Tôshô-gû (Schrein)
  • *Ueno-kôen (Park)
  • *Tennô-ji (Tempel)
  • *Yanaka-Friedhof (Friedhof)
  • *Yushima Tenjin (Schrein)
  • *Shitamachi Museum (Museum)

Ueno: Wikipedia


Wie schon ganz am Anfang erwähnt, werden wir in einem Hotel in Ikebukuro übernachten. Wirklich zu sehen gibt es in diesem Stadtteil allerdings nicht, shoppen kann man dort aber um so besser. Das war allerdings nicht der Grund, warum wir ein Hotel dort gewählt haben. Das war eher Zufall. Ich habe ein günstiges, aber gutes Hotel in Tôkyô gesucht, das zudem noch über relativ große Zimmer verfügt. Dank eines Sonderpreises hat das the b ikebukuro den Zuschlag bekommen. Auf den Bildern sehen die Zimmer richtig toll aus und die Deluxe-Zimmer sind mit 23 qm sogar richtig groß. Genug Platz also, um dort zwei riesige Koffer unterzubringen.

Mancher wird sich vielleicht wundern, warum ich bis jetzt noch nichts zu Odaiba geschrieben habe, obwohl es dort ja anscheinend ein paar interessante Dinge gibt, die ich auch auf der Karte eingetragen habe. Falls wir eine Flussfahrt auf dem Sumida machen werden, machen wir auch mal einen kurzen Abstecher nach Odaiba oder sehen uns zumindest das Gebäude von Fuji-TV und die Rainbow Bridge vom Wasser aus an. Am besten dann auch noch am Abend, wenn alles toll beleuchtet ist. In ein paar Wochen werdet ihr dann ja sehen, ob wir es hinbekommen haben.

So, das wars jetzt erstmal wieder von mir. Im nächsten Post geht es dann um Nikkô, Kamakura und Yokohama. Damit wären dann auch alle unserer Punkte abgehakt.
Elisabeth aka Mari

Freitag, 12. März 2010

Unsere Pläne: Hiroshima, Miyajima, Himeji, Ôsaka & Nagoya

Und weiter gehts mit unserer Reiseplanung. Wie versprochen gibt es heute Hiroshima, Miyajima und Himeji.

Alca und ich werden vom 03.04. - 04.04.2010 in Hiroshima sein und dort mit Takuya Ostern verbringen, auch wenn wir davon sicher nicht viel mitbekommen werden.
Irgendwann vormittags werden wir uns mit dem Shinkansen auf nach Hiroshima machen und uns dort gegen Mittag mit Takuya treffen. Abends geht es dann weiter mit der Fähre nach Miyajima, wo wir auch übernachten werden. Takuya hat uns in ein Ryokan, in ein richtig traditionell japanisches Zimmer mit Tatami und Futon eingeladen. Allerdings hab ich beim Essen gekniffen. Er wollte gleich Abendessen und Frühstück - beides ebenfalls traditionell japanisch - mitbestellen, aber da ich keinen Fisch esse, gehen wir dann in ein Restaurant essen. Wie es sich für Hiroshima gehört, natürlich Okonomiyaki! Ich bin schon tierisch gespannt auf dieses Gericht. Bis jetzt habe ich nur Gutes darüber gehört.
Am nächsten Tag werden wir uns dann Miyajima ansehen und auch auf den Misen steigen. Gegen Abend fahren wir dann wieder mit den Shinkansen zurück nach Kyôto.

    Sehenswürdigkeiten in Hiroshima
  • *Friedensdenkmal/Atombombendom (Gedenkstätte, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Friedensgedenkhalle (Gedenkstätte)
  • *Friedensmuseum (Museum)
  • *Friedenspark (Gedenkstätte)
  • *Hiroshima-jô (Burg)
  • *Hiroshima-kôen (Park)
  • *Shukkei-en (Park)

Hiroshima: Google Maps mit Sehenswürdigkeiten | Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


    Sehenswürdigkeiten in Miyajima
  • *Daigan-ji (Tempel)
  • *Daishô-in (Tempel)
  • *Itsukushima-jinja (Schrein, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Misen (Berg)

Miyajima: Google Maps mit Sehenswürdigkeiten | Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Für ihren Geburtstag hat sich Alca einen ruhigen, gemütlichen Tag gewünscht. Was bietet sich da mehr an, als ein Ausflug zur Kirschblütenschau nach Himeji? Viele meinen, dass der Park um das Schloss der schönste Ort in Japan für Hanami ist. Und so werden wir wie vielleicht hunderte andere an diesem Tag nach Himeji fahren, uns das Schloss ansehen, bevor es am 12.04.2010 zwecks Restauration geschlossen wird und bei schönen Wetter ganz japanisch mit blauer Plane und Picknick im Park niederlassen und den Tag genießen. Drückt also bitte die Daumen, dass das Wetter mitspielt und uns Petrus keinen Strich durch die Rechnung macht.
Wenn wir Glück haben, wird uns Takuya in Himeji Gesellschaft leisten. Er wird uns an diesem Wochenende auf jeden Fall in Kyôto besuchen. Wenn es klappt, kommt er schon am Freitag und wir können zusammen feiern und das hoffentlich nicht nur abends in Kyôto.

    Sehenswürdigkeiten in Himeji
  • *Himeji-jô (Burg, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Kôko-en (Park)

Himeji: Google Maps mit Sehenswürdigkeiten | Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Eigentlich wollte ich euch ja heute nur unsere Pläne bezüglich Hiroshima und Himeji nennen, aber da ich gerade so schön bin, fahre ich mal mit den beiden restlichen Zielen, die wir von Kyôto aus besuchen werden, fort: Ôsaka und Nagoya.

In Ôsaka wird sicher hauptsächlich Shoppen bei uns im Vordergrund stehen, aber dennoch gibt es auch dort ein paar Dinge, die ich mir gern ansehen möchte. Sollte es weiterhin den Two Day Ôsaka Unlimited Pass geben, werden wir 2 Tage Ôsaka unsicher machen. Der Pass hat letztes Jahr für beide Tage zusammen nur 2.700 Yen (1 Tag = 2.000 Yen) gekostet. Günstiger bekommen wir das mit Sicherheit nicht; vor allem da der Pass neben allen öffentlichen Verkehrsmitteln auch die Eintritte für den Nishinomaru-kôen, das Ôsaka-jô, das Geschichtsmuseum, das Umeda Sky Building Floationg Garden Observatory, den Shitennô-ji und dutzenden anderen Vergünstigungen enthält.
Wer Lust hat, kann ja bei Google Maps mal die Eintrittskosten für diese 5 Sehenswürdigkeiten zusammenrechnen - ich hab sie immer mit in der Beschreibung erwähnt - und wird sehen, dass wir schon allein dadurch die Kosten für den Pass fast schon wieder drin hätten. Und wir sind nicht auf Japan Rail angewiesen Die Linien von JR sollen nicht nur in Tôkyô sehr anziehend auf Selbstmörder wirken. Und auch wie in Tôkyô betreibt JR in Ôsaka nur eine Ringbahn - nicht sehr günstig, wenn man auch in die Mitte dieses Rings wollen würde...

    Sehenswürdigkeiten in Ôsaka
  • *Dôtombori (Flaniermeile)
  • *Hôzen-ji Yoko-chô (Historisches Viertel)
  • *Ôsaka-jô Nishinomaru-kôen (Park)
  • *Ôsaka-jô (Burg)
  • *Ôsaka Rekishi Hakubutsukan (Geschichtsmuseum)
  • *Ôsaka Tenman-gû (Schrein)
  • *Shitennô-ji (Tempel)
  • Sumiyoshi-taisha (Schrein)
  • *Umeda Sky Building Floating Garden Observatory (Gebäude)
  • *Tennôji-kôen (Park)
  • Tempozan Daikanransha (Riesenrad)
  • Kaiyukan (Aquarium)

Ôsaka: Google Maps mit Sehenswürdigkeiten | Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Letzter Punkt auf unserer Ausflugsliste von Kyôto aus ist Nagoya. Mit dem Shinkansen nur eine knappe Stunde entfernt. Allerdings bin ich mir noch nicht so sicher, ob ich wirklich hin möchte oder lieder den Tag nutze, um mehr von Kyôto zu sehen. Ich denke mal, das werden Alca und ich ganz spontan entscheiden, wenn wir in Japan sind.
So wirklich viel gibt es ja in Nagoya nicht zu sehen. Takuya meinte aber, dass der Atsuta-jingû und der Ôsu Kannon in Japan sehr bekannt sind und zu den wichtigsten Schreinen bzw. Tempeln gehören. Bei der Burg glaube ich allerdings nicht, dass wir da noch wirklich etwas Neues entdecken werden, nachdem wir uns schon die Burgen von Himeji, Hiroshima und Ôsaka angesehen haben.
Anders wäre es mit dem Matsumoto-jô. Diese Burg ist im Gegensatz zu fast allen anderen japanischen Burgen und Schlössern nämlich schwarz und nicht weiß und außerdem ist sie eine von nur vier erhalten gebliebenen Burgen. Alle anderen wurden nach der Zerstörung - meist im Zweiten Weltkrieg - wieder rekonstruiert. Aber leider ist Matsumoto etwas ungünstig mit dem Japan Rail Pass zu erreichen und ich verzichte dieses Mal darauf, Alca dorthin zu schleppen. Bei einem nächten Japan-Besuch steht diese Burg aber definitiv mit auf meiner Liste!

    Sehenswürdigkeiten in Nagoya
  • Atsuta-jingû (Schrein)
  • *Nagoya-jô (Burg)
  • *Ôsu Kannon (Tempel)
  • Tokugawa-en (Park)

Nagoya: Google Maps mit Sehenswürdigkeiten | Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Nun reicht es aber wirklich für heute. Soviel wollte ich ja eigentlich gar nicht schreiben. Im nächsten Post geht es dann mit Tôkyô weiter. Danach gibt es dann noch einen weiteren für die Orte, die wir von dort aus besuchen wollen, einen für eine Zusammenfassung und einen für etwas, von dem sich sicher eh schon einige fragen werden, warum ich es bis jetzt noch nicht erwähnt habe. Nicht wahr, Mad, Saku, Raban...? Ratet mal, was ich jetzt damit wohl meinen könnte. Die Auflösung gibt es dann an entsprechender Stelle.
Elisabeth aka Mari

Donnerstag, 11. März 2010

Unsere Pläne: Kyôto & Nara

Gestern gab es einen groben Überblick über unsere Japan-Reise. Nun gibt es die ersten Details.

Wie schon geschrieben, kommen wir am 01.04.2010 in Ôsaka, genauer gesagt dem Kansai International Airport, an. An diesem Tag werden wir nicht mehr viel mehr als die Fahrt nach Kyôto unternehmen und dann sicher todmüde ins Bett fallen. Immerhin dürften wir dann mehr als 30 Stunden auf den Beinen sein.
Am nächten Tag werden wir dann wohl als erstes unseren Rail Pass einlösen und uns auch die Gegend um den Bahnhof in Kyôto anschauen. Dort gibt es ja nicht nur den Kyôto Tower, sondern auch gleich zwei Tempel, die ich mir unbedingt ansehen möchte: Higashi Hongan-ji und Nishi Hongan-ji. Beide stehen auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe.
Am frühen Nachmittag wollten wir uns dann zu unserem Apartment aufmachen und ich denke, der Rest des Tages wird mit auspacken, aufräumen und einkaufen gut ausgefüllt sein.
In Kyôto gibt es allerdings noch weit mehr zu sehen als diese drei Dinge. Mal sehen, was wir auf der Liste letztendlich wirklich alles als gesehen abhaken können. Zumindest die Grünen würde ich mir sehr gern ansehen.

    Sehenswürdigkeiten in Kyôto
  • *Chion-in (Tempel)
  • *Daigo-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Daisen-in (Tempel)
  • *Daitoku-ji (Tempel)
  • *Eikan-dô (Tempel)
  • *Enryaku-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Fureaikan (Handwerksmuseum)
  • *Fushimi Inari-taisha (Schrein)
  • *Ginkaku-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Gion (Historisches Viertel)
  • Heian-jingû (Schrein)
  • *Higashi Hongan-ji (Schrein, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Hirano-jinja (Schrein, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Ishibei-kôji (Straße)
  • *Kamigamo-jinja (Schrein, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Kinkaku-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Kiyomizu-dera (Schrein, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Kyohaku (Nationalmuseum)
  • *Kyôto Tower (Fernsehturm)
  • *Maruyama-kôen (Park)
  • *Nanzen-in (Tempel)
  • *Nanzen-ji (Tempel)
  • *Nijô-jô (Burg, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Ninen-zaka & Sannen-zaka (Straße)
  • *Ninna-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Nishi Hongan-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Ponto-chô (Historisches Viertel)
  • *Ryôan-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Sanjûsangen-dô (Tempel)
  • *Sanpô-in (Tempel)
  • Sennyu-ji (Tempel)
  • *Shimogamo-jinja (Schrein, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Shôren-in (Tempel)
  • Taizô-in (Tempel)
  • *Tetsugaku-no-michi (Philosophenweg)
  • *Tô-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Tôfuku-ji (Tempel)
  • *Yasaka-jinja (Schrein)
  • *Hônen-in (Tempel)
  • *Kitano Tenman-gû (Schrein)
  • Kôdai-ji (Tempel)
  • Kôryû-ji (Tempel)
  • *Kosho-ji (Tempel)
  • Kôto-in (Tempel)
  • Manshu-in (Tempel)
  • Myôshin-ji (Tempel)
  • Orinasukan (Museum)
  • *Ryôgen-in (Tempel)
  • Shisendôjôzan-ji (Tempel)
  • *Shosei-en (Park)
  • *Yasaka-no-tô (Pagode)
  • *Zuihô-in (Tempel)
  • Kaiserlicher Park mit Kyôto Gosho & Sentô-Gosho (Park & Palast)
  • Saiho-ji (Tempel)
  • Shoden-ji (Tempel)
  • Shûgaku-in (Kaiserliche Villa)

Falls sich einer wundert, wo denn die ganzen Parks und Gärten sind... Fast alle Tempel, Schreine und Paläste haben eigene Gartenanlagen, die sehr sehenswert sind und somit gibt es nur noch zwei weitere öffentliche Parks, die zur Kirschblüte interessant sind.

Natürlich hat auch das Umland von Kyôto viel zu bieten und auch da habe ich mir ein paar interessante Sachen herausgepickt.

    Sehenswürdigkeiten in Arashiyama & Sagano
  • *Bambuswald
  • *Daigaku-ji (Tempel)
  • *Tenryû-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)

    Sehenswürdigkeiten in Kibune & Kurama
  • *Kibune-jinja (Schrein)
  • *Kurama-dera (Schrein)
  • *Yuki-jinja (Schein)

    Sehenswürdigkeiten in Takao
  • *Jingo-ji (Tempel)
  • *Kôsan-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)

    Sehenswürdigkeiten in Uji
  • *Byôdô-in (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Ujigami-jinja (Schrein, UNESCO-Weltkulturerbe)

Kyôto: Google Maps mit Sehenswürdigkeiten | Wikipedia | Japan Guide (Englisch)


Natürlich fehlt noch etwas ganz Wichtiges im Kyôtoer Umland: Nara! Aber da Nara eine eigenständige Präfektur ist und auch so genug zu bieten hat, gibt es einen Extrapunkt für diese Stadt.

    Sehenswürdigkeiten in Nara
  • *Kasuga-taisha (Schrein, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Kôfuku-ji (Schrein, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Naramachi Koushin-o-le (Machiya/Wohnhaus)
  • *Tôdai-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • *Wakamiya-jinja (Schrein)
  • Yakushi-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Hôryû-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Imanishike Shoin (Machiya/Wohnhaus)
  • Isui-en & Neiraku Bijutsukan (Garten & Museum)
  • Nationalmuseum
  • Shin-yakushi-ji (Tempel)
  • Gangô-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Tôshô-dai-ji (Tempel, UNESCO-Weltkulturerbe)

Nara: Google Maps mit Sehenswürdigkeiten | Wikipedia | Japan Guide (Englisch)

Zusammen sind das insgesamt 43 Tempel, 16 Schreine, 5 Museen, 4 Parks, 4 Burgen, Paläste und Villen und 10 sonstige Sehenswürdigkeiten. Also alles in allem ganz schön viel für 14 Tage und eigentlich kaum zu schaffen. Aber neben Kyôto und Nara wollen wir ja auch noch nach Hiroshima, Miyajima, Himeji, Ôsaka und Nagoya. Volles Programm also. In fünf Wochen wisst ihr und auch wir wissen, was wir von diesen Listen alles geschafft haben.

Beim nächsten Blog-Eintrag gehts dann mit den Sehenswürdigkeiten von Hiroshima, Miyajima und Himeji weiter. Diese Listen werden allerdings bei weitem nicht so lang werden.
Elisabeth aka Mari

Mittwoch, 10. März 2010

Nur noch 3 Wochen...

...oder 21 Tage, oder 506 Stunden oder 30342 Minuten bis wir in Frankfurt/Main nach Ôsaka starten. Keine lange Zeit mehr, aber trotzdem scheint es, als läge Alcas und meine Urlaubsreise noch in weiter Ferne und wir würden nicht schon in eben drei Wochen nach Japan aufbrechen.
Wie schon erwähnt, werden wir am 31.03.2010 ab Frankfurt/Main starten. Fliegen werden wir auf allen Strecken mit Emirates. Ich sag nur: 30 kg Freigepäck! Ok, der Preis war auch sehr überzeugend und immerhin gilt Emirates als eine der besten Airlines der Welt.
Unsere Flugdaten sind wie folgt:

31.03.2010, 15:25 Uhr ab Frankfurt/Main nach Dubai
31.03.2010, 23:35 Uhr Ankuft Dubai
01.04.2010, 03:10 Uhr ab Dubai nach Ôsaka
01.04.2010, 17:20 Uhr Ankunft Ôsaka

Weiter gehts dann vom Kansai International Airport nach Kyôto. Die erste Nacht werden wir im Tomiya Ryokan direkt am Hauptbahnhof verbringen. Leider können wir nicht gleich bei unserer Ankunft in unser kleines Apartment ziehen und müssen am nächsten Tag noch einmal umziehen. Aber dann wird für die nächsten 14 Tage das Kyôto Apartment No. 1 Apartment 507 unser Heim sein. Die Reservierung konnte gestern endlich fest gemacht werden.
Am nächsten Tag sind wir dann auch schon wieder unterwegs nach Hiroshima und Miyajima. Dort wollen wir uns mit Takuya treffen. Er hat uns für eine Nacht in ein Ryokan auf Miyajima eingeladen. Das Wochenende drauf will er dann zu uns nach Kyôto kommen. Hoffentlich kann er am Freitag freimachen oder muss wenigstens nicht so lange arbeiten. Schließlich haben wir an diesem Tag etwas zu feiern.
Am 16.04. geht es dann für die letzten paar Tage nach Tôkyô. Die sechs Nächte werden wir im the b ikebukuro verbringen.
Und am 22.04.2010 geht es dann auch schon wieder nach Hause...

22.04.2010, 23:15 Uhr ab Ôsaka nach Dubai
23.04.2010, 04:45 Uhr Ankunft Dubai
23.04.2010, 08:25 Uhr ab Dubai nach Frankfurt/Main
23.04.2010, 13:15 Uhr Ankunft Frankfurt/Main

Das sind bis jetzt die Dinge, die bereits fest geplant bzw. schon gebucht sind.
Natürlich haben wir noch viel mehr vor. Allein in Kyôto gibt es Unmengen zu sehen. Und dann wollen wir auch neben Hiroshima/Miyajima nach Ôsaka, Himeji, Nara, Nagoya, Yokohama, Kamakura und Nikkô... Volles Programm also. Ich bin jedenfalls gespannt, was wir am Ende wirklich alles von unsere "Must see"-Liste abhaken werden können.
Elisabeth aka Mari